Mit ihrer Rolle als kriegerische Elbin Tauriel in der Hobbit-Verfilmung bringt Evangeline Lilly (35) so einige Männerherzen zum Höherschlagen. Auch in Lost zeigte sie einst als Kate Austen nicht nur feminine Seiten, und als Hope Van Dyne in der kommenden "Ant-Man"-Verfilmung von Marvel wird sie wohl auch ziemlich actiongeladen und sportlich rüberkommen. Doch trotz all dieser toughen Filmrollen legt Evangeline viel Wert auf ihre Weiblichkeit.

Evangeline Lilly
WarnerBros
Evangeline Lilly

"Ich mag es nicht, eine eindimensionale Figur zu spielen, die nur furchtlos, stark und ein Killer ist und Instinkte hat und nur in gefährlichen Situationen aufblüht", sagte die Ex-"Lost"-Darstellerin nun gegenüber Huffington Post. "Das wäre mir zu langweilig, und ich glaube auch nicht, dass es das widerspiegelt, was die meisten Frauen innerlich fühlen." Ganz im Gegenteil: Evangeline sind die oftmals zarteren und schwächeren Seiten einer Frau auch sehr wichtig: "Ich bin sehr stolz darauf, eine Frau zu sein. Und als Frau mag ich das Wort 'Feminismus' noch nicht einmal, denn wenn ich das Wort höre, verbinde ich es mit Frauen, die versuchen, Männer zu sein. Und ich bin überhaupt nicht interessiert daran, vorzugeben, ein Mann zu sein. Ich will doch nicht die Männlichkeit umarmen, sondern all meine Weiblichkeit."

Evangeline Lilly
MediaPunch/WENN.com
Evangeline Lilly

Starke Worte einer starken Frau in Hollywood! Kein Wunder, dass Evangeline angesichts ihrer selbstbewussten Ansichten die kleine Romanze rund um ihre Rolle als Tauriel im "Hobbit"-Dreiteiler da schon zu viel war.

Evangeline Lilly
Nikki Nelson/WENN.com
Evangeline Lilly