Schauspieler Christoph Waltz (58) ist ja für seinen trockenen Humor bekannt - und den bekam nun auch Moderator Jimmy Fallon (40) in seiner Show zu spüren. Dort machte Waltz seiner neuen Rolle als James Bond-Bösewicht schon mal alle Ehre und jagte den Amerikanern einen gehörigen Schrecken ein. Auch wenn er nur über die österreichischen Weihnachtstraditionen sprach.

Christoph Waltz
WENN
Christoph Waltz

"Es ist ein katholisches Land, es funktioniert über Traumatisierung. Wir versuchen die Kinder zu erziehen und dafür haben wir Krampus. Er ist der Assistent vom Nikolaus", erklärte der Oscar-Preisträger und führte weiter aus: "Während der Nikolaus mit Geschenken und Weisheit kommt, kommt Krampus mit einem Stock und einem Sack. Wenn man nicht brav war, wird man in den Sack gesteckt und mit dem Stock geschlagen." Das konnte Jimmy Fallon gar nicht glauben, doch Christoph erzählte sogar von noch wilderen Bräuchen.

Jimmy Fallon
WENN
Jimmy Fallon

"Es gibt auch noch eine alte Mittelalter-Tradition, die in den Bergen aufrechterhalten wird. Dabei ziehen sich junge Männer Schafsfelle an, hängen sich Kuhglocken um und setzen furchteinflößende Masken aus Holz auf. Sie betrinken sich und stürmen dann durchs Dorf, wie die Reiter der Apokalypse", berichtet Waltz. Wie Krampus genau aussieht und wie Jimmy Fallon auf Christophs Geschichten reagiert, seht ihr in diesem Video:

Christoph Waltz
Getty Images
Christoph Waltz