Sie war die Frau, die 2014 alles überstrahlte: Selbst Ende des Jahres thront "Atemlos durch die Nacht", der Überhit von Helene Fischer (30), noch weit oben in den Charts. Doch das Musikjahr hatte neben dem neuen Party-Gassenhauer noch so einiges mehr zu bieten, wie unsere kleine Rückschau auf die vergangenen 12 Monate beweist.

Patrick Hoffmann/WENN.com

Der Sommer der Weltmeister
Jedes Großereignis hat seinen eigenen Soundtrack - so auch die WM 2014. Der Titel in Brasilien wurde ausgiebig gefeiert, unter anderem zur inoffziellen Hymne "Auf Uns" von Andreas Bourani (31) oder Mark Forsters "Au Revoir". Und so manch ein WM-Held wird bei Cros (24) "Traum" auch an seine frenetisch jubelnde Spielerfrau auf der Tribüne gedacht haben. Doch selbst hier stahl Helene Fischer am Ende allen die Show: Bei der großen Fan-Meilen-Party am Brandenburger Tor brachte sie Hunderttausende zum Kochen.

Andreas Bourani
Hannes Magerstaedt/ Getty Images
Andreas Bourani

Das Jahr der Taylor Swift
Was Helene Fischer in Deutschland gelang, vollbrachte Taylor Swift (25) auf der anderen Seite des großen Teiches: Sie regierte nach Belieben die US-Charts und wurde vom Billboard-Magazin auch noch zur "Frau des Jahres" gewählt. Ihr Album "1989" brach alle Verkaufsrekorde und war das einzige Platin-Album des Jahres in den USA. Der krönende Abschluss ihres Jahres war dann ihr Auftritt bei der Victoria's Secret-Fashion-Show, wo sie neben Ariana Grande ("Problem") den Models auf dem Laufsteg die Show stahl.

Mark Forster
Getty Images
Mark Forster

Die Rückkehr der Instrumente in die Disco
Ob The Avener mit "Fade Out Lines", David Guetta (47) mit seinem Western-Hit "Lovers On The Sun" oder Pitbulls (33) und Keshas (27) Mundharmonika-infiziertes "Timber": Viele Dance-Tracks begeisterten 2014 mit "echten" Instrumental-Parts, wie einer Geige bei Clean Bandits "Rather Be", die den Songs eine gewisse Eigenständigkeit verleihen sollten. An allen Ecken und Enden knisterte es wie auf einer heimeligen, gerade erst wieder ausgegrabenen Schallplatte. Den Trend auf die Spitze trieb der Osnabrücker DJ Robin Schulz, der mit seinen Bearbeitungen von Lily Wood & The Pricks "Prayer In C" und "Waves" von Mr. Probz zwei Nummer-1-Hits landete. Und auch Meghan Trainor (21) verbreitete in den Wohnzimmern der Republik mit ihrem Wohlfühl-Lied "All About That Bass" Retro-Stimmung im Stile von Amy Winehouse (✝27).

Cro
Getty Images
Cro

Pharrell macht alle "happy"
Neben Helene Fischer und Taylor Swift war Pharrell Williams (41) der dritte Überflieger des Jahres. Nicht nur, dass er mit "Happy" das ganze Jahr über gute Laune in den Charts verbreitete: Mit seinen unzähligen Kollaborationen, unter anderem für Ed Sheerans (23) "Sing", meldete sich der Hit-Produzent in diesem Jahr endgültig wieder zurück im Pop-Olymp. Gekrönt wurde sein erfolgreiches Jahr mit einem Stern auf dem "Walk Of Fame".

Taylor Swift
FayesVision/WENN.com
Taylor Swift

Ob Helene, WM-Song, Taylor, Disco oder Pharrell: hier könnt ihr für euren Lieblings-Hit voten:

Ariana Grande
Gilbert Carrasquillo/Splash News
Ariana Grande


SIPA/WENN.com
David Guetta
SIPA/WENN.com
David Guetta
Kesha und Pitbull
Getty Images
Kesha und Pitbull
WENN
Francois Durand / Getty
Patrick Hoffmann/WENN
Judy Eddy/WENN.com
Pharrell Williams
Getty Images
Pharrell Williams
Ed Sheeran
Getty Images
Ed Sheeran