Wer im Laufe des vergangenen Frühjahres einen Auftritt der Band Revolverheld gesehen hat, der wird vielleicht auch diese schöne Anekdote zu hören bekommen haben: Während ihrer Studienzeit nämlich ließ Johannes Strate (34) seine Männer gerne einmal in seinen "31 Quadratmetern Liebe" übernachten, falls die Nacht doch einmal länger geworden war. Doch trotz ausschweifender Zeit als angehender Akademiker ist Johannes bekanntermaßen kein solcher geworden - er wurde Musiker. "Gott sei Dank", mögen da viele Fans denken - dabei sollte man vor allem seinen Eltern dafür die Hand schütteln, denn diese führten ihren Sohn von Anbeginn an die Schönheit der Kunst heran.

Johannes Strate
WENN
Johannes Strate

In einem Interview mit Neue Osnabrücker Zeitung nämlich verriet der Interpret nun, dass es ihn durchaus prägte, in Worpswede, einer Künstlerkolonie in der Nähe von Bremen, aufgewachsen zu sein: "In meinem Elternhaus gingen ständig Maler und Musiker ein und aus. Wenn ich Besuch von Kindern aus Nachbarorten hatte, fragten die: 'Warum sitzt da hinten mitten im Feld ein Mann und malt?' Das Haus, in dem wir wohnten, war eine alte Künstlervilla, in der es öffentliche Führungen gab." Da beide Elternteile sich der Musik widmeten, war es also ganz natürlich, dass sie ihrem Sohn keine Steine in den Weg legten, als auch dieser sich für eine solche Laufbahn entschied. Und vielleicht wird es irgendwann einmal mit Johannes' kleinem Jungen ganz ähnlich laufen...

Revolverheld
Getty Images
Revolverheld
Revolverheld
Benedikt Schnermann
Revolverheld