Rosamund Pike (35) wurde für ihre Rolle der Amy Dunne in der Buchverfilmung "Gone Girl" für einen Golden Globe nominiert. Wie sie jetzt offenbarte, waren die Dreharbeiten dafür die härtesten ihrer bisherigen Karriere. Besonders die Mordszene war in Sachen Aufwand extrem.

Rosamund Pike
Nicky Nelson/WENN.com
Rosamund Pike

Im Interview mit der Vanity Fair verriet Rosamund, die erst vor Kurzem zum zweiten Mal Mutter wurde: "Ich habe für diesen Film mehr Zeit vor der Kamera verbracht, als je zuvor in meiner gesamten Karriere, denn wir drehten fünf bis sechs Stunden Material pro Tag, und es waren mehr als hundert Drehtage - das summiert sich." Allein die Mordszene, in der sie Desi Collings (Neil Patrick Harris, 41) im Bett die Kehle aufschlitzt, wurde 36 Mal gedreht. Für jedes Take musste die Aktrice sich neue Unterwäsche anziehen. Insgesamt wurden für die Einstellung 1.700 Liter Kunstblut am Set verspritzt.

Rosamund Pike
FayesVision/WENN.com
Rosamund Pike

Ob ihr dieser Einsatz auch die begehrte Trophäe einbringen wird, zeigt sich schon am 11. Januar.

Getty Images