Es war ihre Eintrittskarte ins Musikbusiness: DSDS machte Annemarie Eilfeld (24) bekannt - nachdem die Blondine den dritten Platz in der Castingshow belegt hatte, schaffte sie den Sprung in die Charts. Doch ewige Dankbarkeit sucht man bei Annemarie vergebens. Im Gegenteil: Sie hat jetzt ungewohnt heftige Kritik an dem TV-Format geäußert.

Annemarie Eilfeld
WENN
Annemarie Eilfeld

"Ich habe DSDS sicher viel zu verdanken, aber mittlerweile bin ich eine eigenständige Sängerin", erklärte Annemarie gegenüber der Bild, um dann zum Rundumschlag auszuholen: "Ich finde die Jury nicht mehr glaubwürdig. Dieter Bohlen einmal ausgenommen. Ständig werden da neue Köpfe hingesetzt, und von manchen Juroren hat man vorher noch nie etwas gehört. Deren Hits liegen manchmal 20 oder 30 Jahre zurück, wenn sie überhaupt je welche hatten. Wie wollen diese Leute zeitgemäß neue Talente beurteilen? Gerade in der letzten Staffel ist mir das aufgefallen." Oha, ziemlich deutliche Worte! Aber die Schlagersängerin geht noch weiter: "Früher haben die Kandidaten in den Live-Shows auch zu einer Live-Band gesungen, heute kommt die Musik vom Band. Ich finde es auch nicht gut, dass es keine Mottoshows mehr geben soll. Das Musikalische rückt bei DSDS immer mehr in den Hintergrund. Es ist schon traurig, was aus der Sendung geworden ist."

Annemarie Eilfeld
Patrick Hoffmann/WENN.com
Annemarie Eilfeld

Und auch die Kandidaten bekommen ihr Fett weg: "Außer Beatrice Egli sind die doch alle schnell in Vergessenheit geraten. In meiner Staffel waren die Top 5 aus den Finalrunden noch Stars. Wenn wir über den roten Teppich gelaufen sind, haben die Leute geschrien. Bei den aktuellen Kandidaten wird doch nur noch müde gegähnt." Das restliche TV-Deutschland scheint diese Meinung angesichts der aktuellen Quoten allerdings nicht zu teilen.

Annemarie Eilfeld
Patrick Hoffmann/WENN.com
Annemarie Eilfeld