Jahrelang führte Marco Reus (25) die Behörden und seine Kollegen an der Nase herum, in dem er einfach täglich zum Training gefahren kam. Eigentlich nichts ungewöhnliches, doch der Kicker hatte leider keinen Führerschein, weswegen er eine saftige Geldstrafe bezahlen musste. Doch sein Verein hat sich nun etwas einfallen lassen, dass der Kicker auch in Zukunft pünktlich zu sämtlichen Übungseinheiten erscheint.

Marco Reus
Marco Reus/Facebook
Marco Reus

Aus eigener Kraft darf der Flügelflitzer kein Auto mehr bewegen, deswegen schickt ihm Borussia Dortmund nun immer einen eigenen Abhol-Service. Damit der 25-Jährige an taktischen und körperlichen Fähigkeiten arbeiten kann, holt ihn nun, wie die Bild berichtet, immer sein privater Chauffeur ab. Sollte dieser Mal verhindert sein oder aus anderen Gründen nicht fahren können, greift Marco Reus auch gerne mal auf seine Schwester, seine Freunde oder seine Mitspieler zurück. Wenn alle Stricke reißen, fährt er sonst auch mal mit dem Taxi.

Marco Reus
Getty Images
Marco Reus

Nun bleibt dem Kicker nur noch zu wünschen, dass er seinen Lappen bald hat und sich dann wieder selbst hinters Steuer setzen und zum Training brausen kann.

Marco Reus
Getty/ OZAN KOSE
Marco Reus