Der Kampf gegen die Pfunde hat bei The Biggest Loser zwar gerade erst begonnen, doch so mancher Teilnehmer muss nicht nur gegen die überflüssigen Kilos antreten. Vor allem der 22-jährige Patrick knabbert noch an seiner harten Vergangenheit.

SAT.1

Seine Eltern ließen sich scheiden, als der Rheinländer noch ein Kind war. Danach lebte er bei seinem Vater, der ebenfalls stark übergewichtig war und zum Pflegefall wurde. Die Trennung versuchte Patrick mit reichlich Essen zu kompensieren. Doch kurze Zeit später folgte der nächste Schicksalsschlag: Sein Vater starb an den Folgen seines Übergewichtes. Diese mögliche Zukunft macht auch Patrick Angst: „Ich habe einfach Angst, durch mein Gewicht krank zu werden oder sogar zu sterben. Das möchte ich meiner Mutter nicht antun.“

SAT.1

Auch im Camp lässt der 1,86 Meter große und 149 Kilo schwere Kandidat gegenüber seinen Mitstreitern seinen Gefühlen freien Lauf: "Wisst ihr wie schlimm das ist, zu hören, dass man für den Vater der beste Sohn war - es von aber niemals persönlich von ihm gehört hat?" Doch alleine ist Patrick nicht: Camp-Papa Bernhard greift dem 22-Jährigen unter die Arme und wird zu seinem "Ersatz-Vater".

SAT.1

Mit dieser "familiären Camp-Unterstützung" kann der motivierte "The Biggest Loser"-Teilnehmer die kommenden Aufgaben in Angriff nehmen.