25 Jahre ist es her, dass Julia Roberts (47) als modernes Aschenputtel in "Pretty Woman" ihre Hollywood-Karriere startete. Und was wäre Aschenputtel ohne ihren Prinzen? Doch was bisher kaum jemand wusste: Nicht nur, dass die Liebesromanze eigentlich ein Film über Drogen und Gewalt ohne Happy End sein sollte, nein, auch Richard Gere (65) hatte die Rolle seines Lebens im Vorfeld mehrfach abgelehnt.

WENN

Wäre Julia Roberts nicht dem Regisseur Garry Marshall zur Hilfe gekommen, hätte es dieses sympathische Leinwandpärchen wohl nie gegeben. Dieser steckte die beiden zusammen in einen Raum, um zu gucken, was passiert. Und die Chemie stimmte sofort. Marshall verließ den Raum und rief später an, um sich zu erkundigen, wie es lief. In dem Moment stand Julia von ihrem Platz auf und schob Richard einen Zettel zu auf dem stand: "Bitte sag ja!" Und das tat der vom Lächeln der noch unbekannten Schauspielerin verzauberte Richard. "Wir haben uns sofort gemocht" erklärt er in einem Treffen mit den Kollegen von damals bei NBC. Und so kam es, dass ein kleiner Post-it ihr ganzes Leben veränderte...

Julia Roberts
Getty Images
Julia Roberts
Julia Roberts und Richard Gere
Bulls / Scope Features
Julia Roberts und Richard Gere