Jetzt ist Fiona Erdmann (26) endgültig die Hutschnur geplatzt! Durch ihre Teilnahme an einem harten Sportprogramm und dessen Dokumentation bei Facebook geriet sie in die Kritik. Sie sei zu dünn, übertreibe mit dem Training und stelle so ein schlechtes Vorbild dar. Von solchen Kommentaren hat sie jetzt genug.

Facebook/ Fiona Erdmann

In einem langen Text stellt sie klar, wer sie so alles falsch eingeschätzt hat. "Da kommen jetzt also die Experten, in diesem Falle zum Beispiel Silke Kayadelen von The Biggest Loser, und schätzt mein Körperfettanteil anhand eines Fotos vor dem Camp auf 17 bis 18 Prozent. Ernsthaft? Sie guckt auf ein Foto und kann mir meine Werte sagen? Hm, da behaupte ich jetzt mal, dass das nicht geht! Aber vielleicht will sie ja Werbung für sich machen...", mutmaßt Fiona. Außerdem stellt sie klar, dass sie im Gegensatz zu "The Biggest Loser", wo es in erster Linie darum gehe, publikumswirksam zu arbeiten, im Bootcamp nur um den Teilnehmer gehe.

Fiona Erdmann
Schultz-Coulon/WENN.com
Fiona Erdmann

In einem Abschluss-Plädoyer stellt sie noch einmal eindeutig klar: "Ich habe keine Essstörung, keine Magersucht, keine Bulimie und bin kerngesund! Ich bin nicht sportsüchtig, betreibe seit Jahren Sport und kann mich und meinen Körper sehr gut einschätzen. Ich bin keine Lügnerin und würde niemals auf die Idee kommen, irgendwelche verfälschten Werte zu veröffentlichen, wenn diese nicht der Wahrheit entsprechen würden. Ja, ich esse! Jeden Tag mehrfach! Und nein, ich möchte nicht abnehmen, sondern Muskeln aufbauen!" Alles klar.

Fiona Erdmann
Instagram/fionaerdmann
Fiona Erdmann