Die Stadt Heidenau in Sachsen beherrscht derzeit die Medien wie kaum ein anderer Ort in Deutschland. Der Grund: In der Gemeinde gab es rechtsextreme Ausschreitungen. Eine Notunterkunft für Flüchtlinge wurde von Rechtsradikalen unter anderem mit Steinen beworfen, sogar Polizisten wurden dabei vor gut einer Woche verletzt. Um sich selbst ein Bild von der Situation zu machen, besuchte Oliver Pocher (37) nun den Ort in der Nähe von Dresden und führte kurze Interviews mit den Einwohnern Heidenaus.

Oliver Pocher
YouTube / Oliver Pocher
Oliver Pocher

"Auch für mich ist es nach den unsäglichen Ereignissen in unserem Land selbstverständlich, vom Sofa aufzustehen und klarzustellen, dass gerade in Deutschland alle Menschen in Not willkommen sind", schreibt Oliver zu dem Video, das er auf YouTube geteilt hat. Darin befragt er, stets mit seinem Kumpel Nana an seiner Seite, einige Bürger der Stadt nach ihrer Meinung zu der aktuellen Flüchtlingswelle nach Deutschland - das Ergebnis: zum Kopfschütteln, teilweise aber natürlich auch - wie sollte es bei einem Projekt von Oliver Pocher anders sein - witzig!

Oliver Pocher
Getty Images
Oliver Pocher

Hier könnt ihr euch den zweiten Teil von Olis Besuch in Heidenau selbst anschauen:

Oliver Pocher
Monika Fellner/ Getty Images
Oliver Pocher