Sido (34) ist Rapper aus Leidenschaft - zumindest dachte man es immer. In einem Interview hat er jetzt aber verraten, dass er lieber singen wollte, doch dafür fehlte ihm die Gesangsstimme.

Sido
shawnstein/Instagram
Sido

Heute macht Sido Hip-Hop, aber sein größter Wunsch war es nicht. "Warum ich Rapper geworden bin? Weil ich nicht singen kann. Ich wollte aber Musik machen", offenbarte er der Deutschen Presse-Agentur. "Vielleicht gibt es auch die eine oder andere Musikrichtung, wo man nicht singen können muss", fügte er im gleichen Atemzug hinzu. In einer Punkband zu singen, hätten ihm aber die Möglichkeiten gefehlt, somit sei er zuerst zum Rap gekommen. Für seine gesangsintensiveren Tracks holt sich der Berliner dann lieber prominente Unterstützung: "Es gibt Lieder, da reicht mein 08/15-Sing-Sang, und es gibt Lieder, da braucht man eine gute Stimme. Ich habe mittlerweile die Möglichkeit und den Namen, einfach mal jeden anzufragen, den ich gut finde."

Andreas Bourani und Sido
shawnstein/Instagram
Andreas Bourani und Sido

Auf die Frage, wer für ihn denn zurzeit der beste Sänger sei, fällt dem 34-Jährigen prompt nur einer ein: Andreas Bourani (31). "Krasse Stimme, krasser Ausdruck, krasser Soul – da stimmt einfach jeder Ton", schwärmt er von dem Pop-Sänger im Interview. Mit ihm hat er auch den Track "Astronaut" aufgenommen, der Mitte August auf Platz 1 der Musikcharts stürmte. Nach knapp zweijähriger Pause meldet sich Sido nun mit seinem neuen Album "IV" zurück, das am heutigen Freitag erscheint.

Sido
Sascha Steinbach Getty Images Entertainment
Sido