Nachdem Nick Gordon vorgeworfen wurde, er habe Bobbi Kristina (✝22) vergiftet, kam es nun zur ersten Anhörung in dem mysteriösen Todesfall um die Tochter von Whitney Houston (✝48). Es sind neue Gerichtsdokumente zum Vorschein gekommen, die belegen sollen, Nick Gordon habe Bobbi Kristina nicht umgebracht.

Bobbi Kristina und Nick Gordon
Instagram/realbkristinahg
Bobbi Kristina und Nick Gordon

Es wurde die Anklage erhoben, Nick Gordon habe Bobbi Kristina einen Giftcocktail in der Nacht zum 31. Januar verabreicht und sie damit bewusstlos gemacht. Anschließend wurde sie mit dem Gesicht nach unten in der vollen Badewanne mit kaltem Wasser gefunden. Dies führte schließlich zum Hirntod. Am 26. Juli starb Bobbi Kristina an den Folgen.

Bobbi Kristina mit Nick Gordon
realbkristinahg/Instagram
Bobbi Kristina mit Nick Gordon

In den neuesten Gerichtsdokumenten, die der Us Weekly vorliegen, behauptet das Anwälte-Team von Gordon, dass die strafrechtlichen Vorwürfe gegen den Angeklagten nicht stimmen, da er die Tat nicht begangen habe. Gordon gibt allerdings zu, dass er und Bobbi Kristina einen heftigen Streit hatten, er aber zur fraglichen Zeit sich nicht im Raum befand. Gordon sagt, er habe versucht, Kristina aufzuwecken, es misslang ihm jedoch, sie wiederzubeleben.

Bobbi Kristina und Nick Gordon
Instagram/realbkristinahg
Bobbi Kristina und Nick Gordon

Alle Anschuldigungen der Familie und der Staatsanwaltschaft leugnet er - auch, dass er Bobbi Kristina körperlich misshandelt habe: "Nick war untröstlich über den Verlust seiner Liebe und es ist eine Schande, dass solche haltlosen Anschuldigungen öffentlich vorgestellt wurden", sagt Gordons Anwalt Jose Baez zu USA Today, "Nick hat Zivilberater engagiert, die beabsichtigen, die Klage energisch zu verteidigen."