Heute vor genau 10 Jahren erblickte er das Licht der Welt und versetzte ein ganzes Land in Aufruhr: Der erstgeborene Sohn von Prinzessin Mary (43) und Prinz Frederik (47), der bis zu seiner Taufe ohne offiziellen Namen lebte, hat sich von einem süßen Wonneproppen zu einem stattlichen künftigen Thronfolger entwickelt. Prinz Christian lebe hoch!

Luca Teuchmann / Getty Images

In Dänemark wird der heutige Tag wohl nicht nur als verregneter Donnerstag, sondern vor allem als wichtiger Tag des Königshauses in die Geschichte eingehen. Die Nummer 2 der dänischen Thronfolge feiert seinen 10. Geburtstag. Ein zarter Seitenscheitel, ein freches Outfit und ein verschmitztes Lächeln - Prinz Christian ist ein wahrer Charmeur und bringt immer wieder aufs Neue das Herz eines ganzen Landes zum Schmelzen. Und dabei wirkt der kleine Prinz so ganz und gar nicht abgehoben oder konservativ erzogen.

Die dänischen Royals Frederik und Mary mit ihren Kindern
The Image Gate / Getty Images
Die dänischen Royals Frederik und Mary mit ihren Kindern

Dass der große Bruder von Prinzessin Isabella (8), Prinzessin Josephine (4) und Prinz Vincent (4) trotz seines royalen Status' völlig normal aufwachsen darf, ist keine Selbstverständlichkeit - aber der große Wunsch seiner Eltern Mary und Frederik. Schließlich soll der künftige König nicht nur regieren, sondern auch Verständnis für sein Volk aufbringen können.

Prinz Christian
Tim Riediger / Getty Images
Prinz Christian

Seit 2011 drückt der royale Spross die Schulbank. Anders als seine Vorfahren besucht Prinz Christian nicht etwa eine Privatschule, sondern mischt sich ganz bodenständig in der "Tranegård"-Schule in Gentofte unter die bürgerlichen Kinder. Mit diesem Schritt gilt er als erstes Mitglied des dänischen Königshauses, das jemals eine öffentliche Schule besucht hat. In den Jahren zuvor beehrte er bereits vier Jahre lang den öffentlichen Kindergarten "Dronning Louises Børnehus" in Fredensborg. Echt bodenständig. Und Christian ist nicht nur ein glückliches Kind, sondern auch ein wahrer Profi im entspannten Umgang mit den Medien.

Tim Riediger / Getty Images