Für den Drummer der Band Blink182 könnte es momentan kaum besser gelaufen. Mit Rita Ora (24) an seiner Seite schwebt Travis Barker (39)auf Wolke sieben, doch so gut ging es ihm nicht immer. Wie der tätowierte Musiker offenbarte, hatte er einen bedrohlichen Tiefpunkt in seinem Leben, der ihn sogar dazu brachte, an Selbstmord zu denken.

Travis Barker
Judy Eddy/ WENN.com
Travis Barker

In einem Interview mit Billboard schockt der 39-Jährige mit diesem furchtbaren Geständnis. "Ich war so abhängig von Oxycodon (Schmerzmittel) und ich hatte Wachmänner, die tagsüber schliefen und die Nacht über wach blieben, um zu überprüfen, ob ich noch atme. Das war ziemlich kläglich", erinnerte er sich zurück. Diese Zeit im Jahr 2004 in Australien war die bedrohlichste seines Lebens. "Meine Knochen waren so porös von all den Schmerzmitteln, die ich schluckte", offenbarte Travis weiter.

Blink182
Getty Images
Blink182

Eine Erinnerung hat sich dabei besonders bei ihm eingebrannt. "Es gab diesen Moment, als ich nach Europa reiste für eine Tour. Ich hatte Angst. Ich habe Mark angerufen und gesagt: 'Hey, Mann. Ich bin suizidgefährdet. Ich werde verrückt. Ich muss nach Hause gehen'. Ich war für zwei Tage dort. Ich habe nicht einen Tag geschlafen. Ich dachte mir: 'Nein Mann. Ich muss nach Hause und klarkommen.' Das war glaube ich die enttäuschendste Zeit", gestand sich der Schlagzeuger ein.

Rita Ora und Travis Barker
instagram.com/ritaora/
Rita Ora und Travis Barker