Mit ihrer Brustentfernung hat sich Angelina Jolie (40) selbst das Leben gerettet. Ihre Chance, an Brustkrebs zu erkranken, war sehr hoch. Auch die Eierstöcke hat sie sich entfernen lassen. Brad Pitt (51) stand ihr natürlich zur Seite! Wie das Hollywood-Traumpaar diese dunkle Zeit gemeinsam überstanden hat, haben sie jetzt offen wie nie zuvor in einem emotionalen Interview verraten!

Angelina Jolie und Brad Pitt
WENN
Angelina Jolie und Brad Pitt

Die Chance für Angelina, an Brustkrebs zu erkranken, stand bei 87 Prozent. Das hatte ein Bluttest ergeben. Als sie das erfuhr, rief sie umgehend ihren Gatten an. Der kam ohne zu zögern aus Frankreich angereist. "Nicht da zu sein, ist ein grauenvolles Gefühl", erzählte der Schauspieler ganz offen im NBC Interview mit Tom Brokaw. Angelinas Mutter litt auch an Krebs und verlor den Kampf. Für die "Salt"-Schauspielerin war deshalb schnell klar, dass sie sich die Brüste entfernen lassen wird. Die Entscheidung war nicht leicht, doch Brad stand hinter ihr. "Ich merkte während der Operationen, dass er an meiner Seite ist und er hat mich nicht weniger wie eine Frau fühlen lassen", offenbarte sie.

Angelina Jolie, Brad Pitt und ihre Kinder am Flughafen
jul-kmm/X17online.com / ActionPress
Angelina Jolie, Brad Pitt und ihre Kinder am Flughafen

"Was immer getan werden muss, um die Familie so lange wie möglich zusammenzuhalten, wird getan", meinte der Familienvater weiter. Doch auch er selbst hatte Angst vor dem radikalen Eingriff: "Es ist eine gefährliche Entscheidung. Es gibt Vieles, das schief gehen kann." Letztendlich ist alles gut gegangen. Auch die Entfernung der Eierstöcke hat Angelinas Krebsrisiko verringert. Für Brangelina bedeutete der Krebs-Schock und seine Konsequenzen auch eine enorme Beziehungsbelastung - zum Glück gingen sie gestärkt und verbundener denn je daraus hervor.

Angelina Jolie und Brad Pitt
WENN
Angelina Jolie und Brad Pitt