Kurz bevor die lang erwartete Dokumentation über Cristiano Ronaldo (30) in die Kinos kommt, werden täglich pikante Informationen über das Leben des Fußballers bekannt. Mit seiner bizarren Aussage, sein Sohn Cristiano Jr. bräuchte keine Mutter, erhitzte der 30-Jährige die Gemüter. Die aktuellsten Enthüllungen geben Aufschluss darüber, woher diese skurrilen Ansichten stammen könnten. Denn jetzt kam heraus: Cristiano Ronaldos Mama wollte ihn abtreiben!

Cristiano Ronaldo
Oscar Gonzalez/WENN.com
Cristiano Ronaldo

In seinem Film "The World at his feet" verrät Weltfußballer Cristiano Ronaldo intime Details aus seiner eigenen Kindheit. So muss der Zuschauer erfahren, dass Cristianos Mutter Maria Dolores ernsthaft darüber nachdachte, ihren ungeborenen Sohn überhaupt nicht zu bekommen. "Er war ein Kind, das ich abtreiben wollte", gesteht die Portugiesin im Film unter Tränen. Diese schockierende Beichte rechtfertigt Cristianos Mutter mit ihrer verheerenden Finanzlage.

Cristiano Ronaldo
Oscar Gonzalez/WENN.com
Cristiano Ronaldo

Vor dem Erfolg des Fußballers lebte die Familie in ärmlichen Verhältnissen auf der portugiesischen Insel Madeira. Zum Zeitpunkt ihrer Schwangerschaft mit dem späteren Fußballstar hatte Maria Dolores bereits drei Kinder. Auch Cristianos Vater war seiner Frau keine große Stütze: Aufgrund seiner Alkoholsucht zeigte er kein Interesse an seinen Kindern und lernte seinen berühmten Sohn bis zu seinem eigenen Tod 2005 nie richtig kennen. Trotz der Misere entschied sich Maria Dolores gegen die Abtreibung. "Gott wollte nicht, dass das geschieht", berichtet sie erleichtert.

Cristiano Ronaldo
Facebook/CristianoRonaldo
Cristiano Ronaldo

Cristiano Ronaldo nimmt seiner Mutter die trüben Gedanken nicht übel. Die Portugiesin verrät sogar, dass ihr Sohn sich daraus einen Spaß macht: "Du wolltest nicht, dass ich geboren werde. Aber nun siehst du, dass ich euch allen helfe", zitiert sie Cristianos Worte. Mit einem Wochengehalt von 775.000 Euro ist das nicht von der Hand zu weisen.