Sie spielten gerade ihren sechsten Song, als die Tragödie ihren Lauf nahm: Während des Konzerts der US-Band Eagles of Death Metal in der Pariser Konzerthalle Bataclan am gestrigen Abend stürmten bewaffnete Attentäter den Saal, schossen wahllos in die Menge und nahmen über 100 Geiseln. Die Band ist tief bestürzt, doch es geht allen Mitgliedern gut.

Eagles of Death Metal
Getty Images
Eagles of Death Metal

Lange war nicht klar, ob alle Bandmitglieder den schrecklichen Anschlag überlebt haben. Jetzt steht aber fest: Sie sind wohlauf. Das berichtete der Bruder des Schlagzeugers Julian Dorio dem in seiner Heimatstadt Atlanta ansässigen Fernsehsender WSB-TV. Eine Hintertür sei die Rettung für die Musiker gewesen. "Als sie aufstanden, um sich in Sicherheit zu bringen, sahen sie Männer, die mit automatischen Gewehren auf alles und jeden am Ort schossen", teilte Michael Dorio dem Sender mit. "Da gab es eine Tür auf der Rückseite der Bühne, die auf die Straße führte, und sie flohen durch die Hintertür."

Brigitte Engl/WENN.com

Noch in der Nacht stürmte die französische Polizei die Konzerthalle und beendete die Geiselnahme. Wie viele Tote es tatsächlich gegeben hat, ist weiterhin unklar. Auch werden noch immer einige Crew-Mitglieder der Band Eagles of Death Metal vermisst.

WENN