Vor knapp einem Monat erlebten die Eagles of Death Metal bei ihrem Konzert im Pariser Bataclan sowohl den schwersten Moment ihrer Karriere als auch die größte Tragödie ihres Lebens: Terroristen stürmten das Theater und erschossen über hundert Fans der Band. Am Montag bedankten sich die Rocker erstmals mit einem Konzert bei ihren Anhängern für die Unterstützung. Mit dieser neu gewonnenen Kraft kehrten sie gestern dann zurück zum Ort des Grauens.

WENN

Bestürzt erreichen die Eagles of Death Metal das Bataclan und zeigen sich gerührt von dem Blumenmeer, das sie vor dem Theater vorfinden. Die Konzerthalle ist mittlerweile zu einem Ort der Trauer geworden, zu dem immer noch täglich Betroffene und Angehörige pilgern. Zu ihnen gehörten am gestrigen Tage auch Frontmann Jesse Hughes und seine Bandmitglieder. Unter Tränen beteten sie für die Opfer, knieten betroffen nieder und mussten sich zwischendurch immer wieder Trost spendend in den Arm nehmen. Die Musiker lebten ihren Schmerz am Schauplatz des Terrors ganz offen aus, denn auch ein Mitglied ihrer Crew erlag in der Horrornacht einer Schussverletzung.

WENN

Aufgrund der Ereignisse haben die Eagles of Death Metal bis auf Weiteres alle Konzerttermine abgesagt. Doch auf ihrer Facebook-Seite kündigt die Band ein Konzert in Paris an: "Wir freuen uns darauf, den Kampf des Guten bald an vielen Fronten wieder aufzunehmen, besonders wenn wir 2016 unsere Tour fortsetzen. Wir sehen uns im Februar, Paris", versprechen die Musiker.

WENN