Sie geht ganz offen mit ihrer schweren Krankheit um: Hendrikje Fitz schockte ihre Fans vor wenigen Monaten, als sie ihnen eröffnete, dass sie erneut an Krebs erkrankt sei. Dieses Mal habe sich der Krebs in ihrem Gehirn ausgebreitet und bereits Metastasen gebildet. Der In aller Freundschaft-Star verriet in einem Interview auch, dass sie nur noch für wenige Tage im Voraus plane. Nun gab sie einen sehr persönlichen Einblick in ihr Seelenleben.

Hendrikje Fitz
Facebook / Hendrikje Fitz
Hendrikje Fitz

"Ich befürworte die Sterbehilfe und finde es nicht in Ordnung, dass das Gesetz gerade geändert wurde. Bevor ich zu doll leide, würde ich Sterbehilfe in Erwägung ziehen", erzählte die Schauspielerin der Bild am Sonntag beim Adventsempfang der ARD in München. Ihr Arzt habe ihr schon mitgeteilt, dass der Krebs unheilbar sei. Doch mittlerweile ist der erste Schock nach der Diagnose schon verflogen, Hendrikje schaut mit einer klaren Einstellung auf ihre Zukunft: "Meine Ärzte haben mir zwar ein bisschen die Angst genommen, indem sie mir einen schmerzfreien Abgang versprechen. Dennoch habe ich eine Patientenverfügung verfasst, in der ich alle lebenserhaltenden Maßnahmen ablehne." Die Schauspielerin hat sich mit dem Thema Tod also schon ausgiebig befasst - ohne jedoch damit automatisch mit dem Leben abgeschlossen zu haben.

Hendrikje Fitz
Schultz-Coulon/WENN.com
Hendrikje Fitz
Hendrikje Fitz und Martin Armknecht
MDR/Rudolf Wernicke
Hendrikje Fitz und Martin Armknecht