Die große Unterstützung ihrer Promi-Kolleginnen weiß Kesha (28) sicher sehr zu schätzen. Die Sängerin klagte vor Gericht gegen Sony und ihren Produzenten Dr. Luke (42). Weil Dr. Luke sie angeblich seit zehn Jahren sexuell belästigt, wollte sie aus ihrem Plattenvertrag entlassen werden. Ohne Erfolg - der Richter schmetterte Keshas Forderung ab. Seitdem hagelt es auf Twitter und Instagram von prominenter Seite unterstützende Botschaften. Taylor Swift (26) greift Kesha sogar mit einer 250.000 Dollar Spende finanziell unter die Arme - und wurde dafür von Demi Lovato (23) heftig kritisiert.

Taylor Swift
Getty Images North America
Taylor Swift

Demi fand Taylors Verhalten in dieser Angelegenheit offenbar nicht angemessen, was sie via Twitter mit einer ominösen Nachricht kundtat. Taylors Fans bezogen Demis Kommentar "Geh damit zum Capitol Hill oder sprich tatsächlich öffentlich über etwas, dann wäre ich beeindruckt" sofort auf Taylors Spende und verteidigten ihr Idol vehement. Angesichts der empörten Reaktionen, ließ sich Demi auf einer Fan-Page von Taylor Swift tatsächlich auf eine richtige Diskussion ein.

Kesha
Credit: Felipe Ramales / Splash News
Kesha

Da ihr von Taylors Unterstützern Neid und Rivalität vorgeworfen wurde, schrieb Demi via Instagram: "Wieso dränge ich mich damit jetzt in den Vordergrund? Wenigstens spreche ich über das Thema. Nicht jeder hat 250.000, die er einfach an Leute weggeben kann. (...) Ich spreche wenigstens Dinge aus, die unangenehm sind, und versuche nicht immer, politisch korrekt zu sein." Damit nicht genug - Demi führte ihre Meinung sogar noch weiter aus: "Es gibt keine 'Rivalität'. Ich kümmere mich einfach mehr um Dinge als andere und starte lieber einen Dialog über Frauen und das Anzeigen von Vergewaltigungen, statt eine Person einfach nur mit Geld zu überhäufen."

Demi Lovato
Dan Jackman/WENN.com
Demi Lovato

Demi macht sich im Internet stets für Frauenrechte stark, so natürlich auch in Keshas Fall. Doch ihre aktuelle Tirade wirkt tatsächlich verdächtig wie ein Angriff auf Musikkollegin Taylor.