Unschöne Nachrichten für Rebel Wilson (30). Nachdem die australische Schauspielerin vergangenen November in der Show von Ellen DeGeneres (58) auf One Direction getroffen war, erreichten sie mehrere Morddrohungen. Von Kindern.

Rebel Wilson
Apega/WENN.com
Rebel Wilson

Eigentlich sollte das Zusammentreffen zwischen der Boyband One Direction und Rebel Wilson ein Gag für eine Talkshow sein. Manche Fans nahmen das Verhalten der als Superfan verkleideten Rebel Wilson allerdings ein bisschen zu ernst. Dass die Blondine Harry Styles (22) überschwänglich umarmte und sich auf den hübschen Frauenschwarm stürzte, sollte für manch einen Directioner Grund genug sein, sie auf ewig zu hassen.

Rebel Wilson
FRANCOIS GUILLOT/WENN.com
Rebel Wilson

"Man hat mir im Grunde vorgeworfen Harry Styles sexuell missbraucht zu haben", berichtete der "Pitch Perfect"-Star lachend in einem aktuellen Interview mit Ellen DeGeneres. "Diese kleinen Mädchen, ich denke, sie sind so zwölf Jahre alt, waren überhaupt nicht glücklich darüber. Wir sind einfach zwei professionelle Entertainer, die sich gut verstanden haben. Ihm hat das auch gefallen, das habe ich den Fans dann auf Twitter geschrieben und sie schickten mir nur noch mehr Morddrohungen." Ups, diese Witzeleien zweier Topstars bekamen die Harry-Anhängerinnen offensichtlich in den falschen Hals. Weil Rebel ihr Leben aber dann doch lieb ist, machte die 35-Jährige dem wütenden Mini-Mob jetzt endlich klar: "Da läuft nichts!"

One Direction bei den "American Music Awards"
Getty Images North America
One Direction bei den "American Music Awards"