Madonna (57) hat es zurzeit nicht leicht: Die Popsängerin leidet unter dem Sorgerechtsurteil um ihren Sohn Rocco Ritchie (15). Der bleibt bei seinem Vater Guy Ritchie (47) in London wohnen. Auf einem aufwühlenden Konzert in Melbourne schien der Mega-Star deshalb vollkommen die Fassung verloren zu haben - jetzt kommt raus: Madonna soll sogar auf der Bühne angefangen haben zu saufen.

Rocco Ritchie
Splash News
Rocco Ritchie

Einen bemitleidenswerten Eindruck machte die "Material Girl"-Interpretin bei einem Gig in Australien. Als Clown verkleidet, schmetterte sie ihre größten Hits, auch in Gedenken an Rocco. "Jeder kennt die Geschichte von mir und Rocco. Es ist leider keine Geschichte, die ich gern erzähle oder über die ich gerne nachdenke", wand sich die Sängerin emotionsgeladen an das Publikum. Im Hintergrund liefen Bilder ihres Sohnes als Projektion an der Wand. "Ich hätte vielleicht ein bisschen mehr Freude an dieser Tour, wenn er mir nicht so plötzlich entrissen worden wäre. Ich werde ihm deshalb diesen Song widmen." Augenzeugen berichteten, dass die "Queen of Pop" kurz darauf anfing zu trinken, so bei Radar Online. Follower sahen ihr Auftritt und die Inszenierung um Rocco eher kritisch: "Sie ist so was von narzisstisch - benutzt ihre persönliches Familiendrama für 'ne gute Show."

Madonna
Twitter / Madonna
Madonna

Eine Quelle berichtete der Daily Mail zudem mehr heiße Details darüber, was in Madonna grad vorgehen muss: "Rocco möchte bei seinem Vater wohnen, was aber nicht heißt, dass Madonna nicht seine Mutter bleibt." Der Informant berichtete weiter, dass die 57-Jährige sich nicht davon entmutigen lassen wird, für ihr Kind da zu sein: "Sie wird nicht aufhören dafür zu kämpfen, sicherzustellen, dass es Rocco gut geht und er hat, was er braucht. Sie kann nicht verstehen, wie es zu dieser Lage kommen konnte. Ihre Welt ist erschüttert."

Madonna
Instagram/ Madonna
Madonna