Sie hat es wieder geschafft: Nachdem sich Helena Fürst, die ehemalige Anwältin der Armen, bei ihrer Teilnahme am diesjährigen Dschungelcamp wegen ihrer forschen Art nicht gerade zum Publikums-Liebling gemausert hat, zog die Blondine nun mit einem aktuellen Fernsehauftritt wieder jegliche Hasstiraden auf sich. Sie war nämlich Teil der diesjährigen Dschungel-Spezialausgabe von Das perfekte Promi-Dinner und löste mit ihrer bösen Art regelrecht einen Mega-Shitstorm auf sämtlichen sozialen Netzwerken aus. Als auch ihre Tochter in den Negativ-Posts erwähnt wurde, hatte die Fürstin genug und ging auf ihre Hater los.

Nathalie Volk, Menderes, Helena Fürst und David Ortega
VOX / Andreas Friese
Nathalie Volk, Menderes, Helena Fürst und David Ortega

"So ihr Hater, es reicht! Wehe, wenn ihr meine Tochter in eure Hasstiraden mit einbezieht, dann hagelt es Abmahnungen und Anzeigen! Genauso halte ich es mit Beleidigungen usw. Der Abmahnanwalt wird sich freuen", lautet ihr Gegenschlag auf Facebook. Wenn es um ihr Kind geht, hört der Spaß bei Helena auf. Anscheinend will sie ihr juristisches Wissen, mit dem sie früher den Hilflosen beistand, nutzen, um sich und ihre Familie vor fiesen Hetzen im Netz zu schützen.

Helena Fürst, ehemalige Dschungelcamperin
Promiflash
Helena Fürst, ehemalige Dschungelcamperin

Mittlerweile zieht die TV-Darstellerin sogar prominente Häme auf sich. Nach dem Dinner-Debakel erlaubt sich nämlich Comedian Simon Gosejohann (40) einen fiesen Diss gegen sie.

Helena Fürst und Simon Gosejohann
Franziska Krug/Getty Images; Facebook / Helena Fürst
Helena Fürst und Simon Gosejohann