Täglich sind auf Plakaten, im Fernsehen oder in Zeitschriften bearbeitete Fotos zu sehen. Doch so mancher Promi hat davon jetzt genug. Kürzlich ärgerte sich Lena Dunham (29) über eines ihrer Titelbilder, das ihrer Meinung nach zu stark retouchiert worden war. Jetzt hat auch Kerry Washington (39) dieses Problem. Nachdem ein Magazincover mit ihr als Motiv von Lesern stark kritisiert wurde und in den Medien eine rege Diskussion ausbrach, äußerte sich nun auch die Schauspielerin zu dem Thema.

Kerry Washington
Getty Images
Kerry Washington

Das Bild des Anstoßes befindet sich auf dem Titelblatt der Zeitschrift "Adweek". Es zeigt eine wunderschöne Frau, die leider nur noch wenig Ähnlichkeit mit Kerry Washington hat, die für das Motiv posierte. Das fiel auch dem Scandal-Star auf. "Ich liebe ADWEEK. Ich respektiere das Magazin und ich lerne von ihm. Ich folge ihm schon lange auf Twitter. Und als ich eingeladen wurde, für das Cover zu posieren, war ich aufgeregt und begeistert. Ich bin stolz auf den Artikel. Und einige der Bilder im Heft mag ich sehr. Aber ich muss ehrlich sagen... das Cover hat mich stutzig gemacht", meldete sich Kerry auf Twitter zu Wort.

Kerry Washington
FayesVision/WENN.com
Kerry Washington

Ganz offensichtlich wurde Kerrys Foto, auf dem sie in einem traumhaften Kleid zu sehen ist, stark bearbeitet. Zu stark - und dafür hat die 39-Jährige nur bedingt Verständnis: "Photoshop ist mir nicht fremd. Das wird oft genutzt. Irgendwie sind wir eine Gesellschaft von Leuten geworden, die ihre Bilder verbessern - wer liebt nicht einen guten Filter?!? Dieses Mal nervt es mich aber. Es fühlt sich komisch an, ein Bild von mir zu sehen, dass so anders aussieht, als das, was ich im Spiegel sehe. Das fühlt sich nicht schön an."

Kerry Washington
Getty/ Jamie McCarthy
Kerry Washington

Kerry Washington drückte sich respektvoll und diplomatisch aus, dennoch wird deutlich, dass sie genau wie Lena Dunham kein Fan von zu krassem Photoshop-Einsatz ist.