Heute Abend feiert Jan Böhmermann (35) nach seinem "Schmähgedicht", das für viel Aufruhr sorgte, sein großes Comeback. Ex-Linken-Fraktionschef Gregor Gysi (68) redete schon vor der Ausstrahlung über seinen Gastauftritt in dem Magazin und nahm Stellung zu der Böhmermann-Affäre.

Jan Böhmermann beim "Neo Magazin"
Sepp Spiegl / Photoweb / ActionPress
Jan Böhmermann beim "Neo Magazin"

Der Studiogast nahm kein Blatt vor den Mund und äußerte seine Kritik: "Ich habe ihm gesagt, dass ich das Gedicht nicht schön finde, weil es alle Vorurteile bedient." Besonders ärgern den 68-Jährigen die typischen Klischees in dem Werk. Bei der Freien Presse betonte Gysi, dass er das Gedicht selbst "nicht witzig" fände. Bei der Bild nannte er das Magazin noch dazu "eine schöne Jugendsendung" und erklärte: "Die Witze darin waren so teils, teils."

Jan Böhmermann
WENN
Jan Böhmermann

Der Politiker verurteilte aber nicht nur die Wortwahl des Moderators, sondern auch die Reaktion der Kanzlerin Angela Merkel (61). Ihr Verhalten kritisierte Gysi scharf und betonte, dass ihre Reaktion "daneben" gewesen sei. Die Kanzlerin hatte der Strafverfolgung Böhmermanns am 15. April zugestimmt und kurz darauf verkündet, dass die Bundesregierung den der Anzeige zugrunde liegenden Paragrafen zukünftig allerdings abschaffen wolle.

Jan Böhmermann und Angela Merkel
ActionPress, Sascha Steinbach/Getty Images Bearbeiten
Jan Böhmermann und Angela Merkel

Viel schärfer allerdings reagierte der 68-Jährige auf den im Schmähgedicht kritisierten türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Seine Politik sei "nicht souverän" und "unmöglich". Heute Abend soll es laut Gysi keine Witze über Erdogan geben.