Es war zum wiederholten Male kein guter Abend für den deutschen Beitrag beim Eurovision Song Contest: Genau wie letztes Jahr bildet Deutschland das Schlusslicht des Musikwettbewerbs. Lediglich elf Punkte konnte Jamie-Lee Kriewitz (18) mit ihrem Titel "Ghost" abstauben. Ein herber Rückschlag für die The Voice of Germany-Gewinnerin. Doch anstatt den Kopf hängen zu lassen, gab sie in der vergangenen Nacht Vollgas.

Jamie-Lee Kriewitz beim ESC 2016
Michael Campanella/Getty Images
Jamie-Lee Kriewitz beim ESC 2016

Eigentlich sollte es das Erfolgsjahr für Jamie-Lee werden: Nachdem sie im Finale von "The Voice" in der Publikumsgunst haushoch vorne lag, wollte sie mit ihrem Manga-Charme auch europäische Musikfans um den Finger wickeln. Von dem enttäuschenden letzten Rang lässt sich die 18-Jährige nun aber nicht den Mut nehmen: "Ich persönlich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung und ich weiß, dass alle meine Fans hinter mir stehen werden", zeigt sie sich in einem NDR-Statement selbstbewusst. Daher ließ sie in der Nacht auch die Korken knallen. "Ich werde jetzt erst mal feiern, ich wünsche euch noch eine wunderschöne Nacht und ich hoffe, ihr habt meinen Auftritt dennoch genossen und mit mir zusammen zelebriert", grüßt sie ihre Fans von der Musik-Party.

Jamie-Lee Kriewitz beim ESC 2016
Michael Campanella/Getty Images
Jamie-Lee Kriewitz beim ESC 2016

Trotz der bitteren ESC-Niederlage strotz Jamie-Lee also vor Stolz und hat dazu auch allen Grund. Denn bereits kurz nach ihrem Auftritt zeigten sich die Promiflash-Leser von ihrer Performance begeistert. 66,9 Prozent der User fanden den Beitrag einfach toll und fanden keinerlei Kritikpunkte. Vielleicht läuft es im nächsten Jahr dann wieder etwas besser. "Nächstes Jahr wird Deutschland einen besseren Platz belegen, da bin ich mir sicher", blickt zumindest die 18-Jährige hoffnungsvoll in die Zukunft.

Jamie-Lee Kriewitz
Karin Törnblom / IBL Bildbyrå / ActionPress
Jamie-Lee Kriewitz

Auch bei den Promis kam Jamie-Lee ziemlich gut an. Seht in unserem Clip noch einmal, wer der quirligen Sängerin die Daumen drückte.