Coldplay gehört zu den erfolgreichsten Bands weltweit, hat rund 80 Millionen Platten verkauft und sorgte bereits für den einen oder anderen Ohrwurm. Setzt Band-Sänger Chris Martin (39) dem Erfolg nun ein Ende?

Gwyneth Paltrow und Chris Martin bei einer Veranstaltung
Getty Images
Gwyneth Paltrow und Chris Martin bei einer Veranstaltung

Kurz vor Veröffentlichung des letzten Studioalbums "A Head Full Of Dreams" im Jahr 2015 verkündete der Frontmann, dass es das letzte Werk der Band sein könnte. Nun hat er diese Hiobsbotschaft erneut wiederholt und offenbarte im Interview mit Beats 1: "Ich wäre überrascht, wenn es noch ein konventionelles Coldplay-Album geben würde." Er fügte hinzu: "Ich finde einfach, dass wir genau an dem Punkt angelangt sind, wo wir sein sollten. Ich habe es ernst gemeint, als ich dir vor ein paar Jahren gesagt habe: Für mich fühlt es sich so an, als ob das jetzt ein Kapitel ist, das sich schließt. Ich stehe noch immer dazu, befürchte ich."

Coldplay
David Becker/Getty Images
Coldplay

Doch alle Fans müssen sich nicht komplett von den vier Musikern aus Großbritannien verabschieden. Es sei nicht das Ende der Band, aber das Ende von Coldplay als Album-Band, so Chris Martin weiter. Er hoffe, dass man innerhalb der Band einen Weg finde, auch zukünftig zusammenarbeiten zu können. "Aber gleichzeitig ist da auch ein Teil in mir, der sagt: Sieben Alben sind großartig und formen eine Art Kreis. Sie machen für mich jetzt alle Sinn und ich bin sehr stolz darauf", fügt der Ex-Mann von Schauspielerin Gwyneth Paltrow (43) an.

Coldplay und Chris Martin
Carsten Windhorst/WENN.com
Coldplay und Chris Martin

Mit Coldplay wird es also auf jeden Fall weitergehen - in welcher Form allerdings, ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht abzusehen. Wie die Band zusammen mit anderen Musiker-Kollegen an die Opfer der Attentate in Paris gedacht hat, erfahrt ihr im Video am Ende des Artikels.