Die Nachricht dieser schrecklichen Tragödie ging um die Welt: Im Disney-Resort in Orlando, Florida, griff ein Alligator den zweijährigen Lane Graves und schleppte ihn fort. Seine Eltern versuchten vergeblich, ihn zu retten. Wenig später wurde der kleine Junge tot geborgen. Jetzt ist die Obduktion abgeschlossen und die Todesursache steht offiziell fest.

Sheriff Jerry Demings bei der Pressekonferenz
Orlando Sentienel / Zuma Press / ActionPress
Sheriff Jerry Demings bei der Pressekonferenz

Weil der Körper keine Wunden aufwies, die offensichtlich sofort zum Tode geführt hätten, musste ein gerichtlicher Mediziner feststellen, woran Lane nach der Alligatorattacke tatsächlich starb. Dieser fand laut The Wrap nun heraus, dass das Kleinkind einer Kombination aus Ertrinken und traumatischer Verletzungen zum Opfer fiel.

Polizeisuche am Strand des Disney Resorts
Orlando Sentienel / Zuma Press / ActionPress
Polizeisuche am Strand des Disney Resorts

Der Junge und seine Eltern waren am Mittwoch am Strand des Resorts spazieren gegangen, als das unfassbare Drama geschah. Eine Warnung vor dem Baden im Wasser ist dort auf Schildern zu finden, von Alligatoren ist nirgendwo die Rede. Vonseiten des Disney-Freizeitparks gab es eine öffentliche Entschuldigung - die wird Lane Graves Eltern nur leider so gar kein Trost sein.

Strand des Grand Floridian Resort im Disney World Orlando
Tampa Bay Times via ZUMA Wire / ActionPress
Strand des Grand Floridian Resort im Disney World Orlando