Na, hoffentlich kann sie sich jetzt endlich wieder sicher fühlen. Brooke Shields (51) kämpfte diese Woche vor Gericht gegen ihren Stalker. John Rinaldi hatte die Schauspielerin seit über 30 Jahren verfolgt, ihre schwer erkrankte Mutter ausgenutzt und sogar ihren Kindern aufgelauert. Heute wurde das Urteil verkündet: Der Mann muss ins Gefängnis.

Brooke Shields mit ihren Töchtern Rowan und Grier
Splash News
Brooke Shields mit ihren Töchtern Rowan und Grier

Der Richter befand John in allen Anklagepunkten für schuldig, berichtet Page Six. Doch die Strafe fiel dafür relativ mild aus: 60 Tage Gefängnis. Brooke konnte damit einen ersten Sieg gegen ihren unfreiwilligen Begleiter erzielen, aber was nach seiner Haftstrafe passiert, bleibt doch abzuwarten. In seinem Abschlussplädoyer hatte ihr Anwalt darauf gepocht, wie unsicher sich der "Die Blaue Langune"-Star fühle: "Jeder hat das Recht, sich in der eigenen Nachbarschaft sicher zu fühlen. Jeder bekommt den gleichen Schutz durch das Gesetz. Auch wenn Miss Shields berühmt ist, hat sie das auch."

Brooke Shields' Stalker John Rinaldi vor dem Gericht in New York
R. Umar Abbasi/Splash News
Brooke Shields' Stalker John Rinaldi vor dem Gericht in New York

John Rinaldi behauptete vor Gericht, dass er ja niemandem etwas hätte tun wollen. Sein Verteidiger behauptete sogar, dass Brooke als Prominente sich einfach schlecht verhalte: "Wir sind hier, euer Ehren, weil die Klägerin Brooke Shields ist. Wir sind hier, weil sie berühmt ist und dieser traurige Mann es gewagt hat, ihr ein guter Nachbar zu sein."

Brooke Shields
Ivan Nikolov/WENN.com
Brooke Shields