Die Meldungen um den Tod von Anton Yelchin (27) werden immer trauriger: Jetzt scheint sicher, dass sein Tod hätte verhindert werden können. Am Sonntagmorgen wurde der Schauspieler tot in seiner Auffahrt aufgefunden - eingequetscht zwischen seinem Auto und dem Garagentor. Freunde hatten ihn so vorgefunden. Die Polizei gab als Todesursache Ersticken an. Es war ein tragischer Unfall - einer, der offenbar hätte ganz leicht verhindert werden können.

Anton Yelchin, verstorben mit 27 Jahren
Getty Images
Anton Yelchin, verstorben mit 27 Jahren

Schnell machte die Nachricht die Runde, dass es sich beim SUV des Star Trek-Stars um einen Jeep Grand Cherokee Laredo handelt. Ein Modell, das im April wegen eines Mangels vom Händler zurückgerufen wurde, da es zahlreiche Beschwerden über die Schaltung gegeben hatte. Demnach soll die richtige Position des Schaltknüppels schwer zu erkennen gewesen sein, wodurch der Fahrer nicht wisse, ob das Auto tatsächlich auf Parken oder in der Neutral-Position stehe.

Anton Yelchin bei der "Miu Miu"-Show 2015 in Paris
Christopher Peterson/Splash News
Anton Yelchin bei der "Miu Miu"-Show 2015 in Paris

Wie TMZ unter Berufung auf Dokumente der "National Highway Traffic Safety Administration" nun berichtet, hat eine entsprechende Reparatur an Yelchins Wagen tatsächlich nicht stattgefunden - eine Reparatur, die sein Leben hätte retten können. Der Design-Fehler führte bereits zu 212 Zusammenstößen und 308 Sachschäden mit 41 Verletzten - und jetzt wohl auch zu einem Todesfall.

Anton Yelchin bei der "Intruders"-Premiere in Hollywood
Guillermo Proano/WENN.com
Anton Yelchin bei der "Intruders"-Premiere in Hollywood