Schauspielerin und Comedian Chelsea Handler (41) schreckt selten vor Auseinandersetzungen zurück. Sie ist für ihre Offenheit bekannt. Da ist es auch kein Wunder, dass die 41-Jährige jetzt ganz offen in einem Interview über zwei Abtreibungen aus ihrer Jugend spricht.

Chelsea Handler, Comedian
Mike Windle/Getty Images
Chelsea Handler, Comedian

In einem Essay im Playboy-Magazin spricht sie über ihre Erfahrungen als Teenager: "Als ich mit 16 Jahren schwanger wurde, war die Abtreibung nicht die erste Idee, die mir in den Sinn kam. Ich war in einer wirklich durchgeknallten Phase meines Lebens. Ich hasste meine Eltern und ich hatte ungeschützten Geschlechtsverkehr mit meinem Freund, der auch nicht gerade derjenige war, mit dem ich das erste Mal Sex haben wollte, geschweige denn ungeschützten Sex", so die Moderatorin. Kurz darauf wurde sie zum ersten Mal schwanger. "[...] als ich schwanger war, dachte ich mir 'Warum nicht? Ich könnte ein Baby haben. Vielleicht sogar Zwillinge und ich könnte ihnen reimende Namen geben", führt Chelsea fprt.

Chelsea Handler
FayesVision/WENN.com
Chelsea Handler

Doch ihre Eltern waren von der Nachricht nicht wirklich begeistert und eröffneten ihr neue Optionen, schickten sie zu der Organisation "Planned Parenthood", die unter anderem Abtreibungen durchführt. "Ich fühlte mich selbst noch wie ein Kind, als ich die Abtreibung machen ließ. Und als es dann vorbei war, war ich in jeglicher Hinsicht erleichtert." Doch damit nicht genug, im selben Jahr wurde Chelsea ein zweites Mal schwanger. Da war es ziemlich schwer für sie, die Abtreibung bezahlen zu können. "Ich kratzte 230 Dollar zusammen, um die Organisation zu bezahlen, aber ich hatte immerhin eine sichere Abtreibung", so Chelsea.

Chelsea Handler, Moderatorin
Matt Winkelmeyer/Getty Images for Sundance Film Festival
Chelsea Handler, Moderatorin

Offene Worte, mit denen wohl niemand gerechnet hätte. Doch die Schauspielerin selbst bereut bis heute keine ihrer Entscheidungen. "Zweimal schwanger zu werden ist unverantwortlich. [...] Wir alle machen Fehler. Ich habe es zweimal getan mit 16, aber ich bin dankbar, dass ich zur Besinnung gekommen bin und ich bin froh, dass die Abtreibung auf legalem Wege abgelaufen ist und ich nicht meiner Gesundheit geschadet hat oder ich oder meine Familie bankrott gegangen sind."