Es dauert nicht mehr lange, dann steigt Tayfun Baydar (41) in seiner Rolle als Tayfun Badak bei GZSZ aus. Noch ist er als sympathischer Kioskbesitzer zu sehen, doch das wird sich bald ändern. Aber ist der Schauspieler eigentlich zufrieden mit der Story rund um seinen Ausstieg? Der 41-Jährige verrät jetzt erstmals Details über seinen Abgang.

Tayfun Baydar auf dem roten Teppich der "My Mothers' Wound"-Premiere in Berlin
Matthias Nareyek/Getty Images
Tayfun Baydar auf dem roten Teppich der "My Mothers' Wound"-Premiere in Berlin

"Mir ist das egal, weil das überhaupt nicht in meiner Verantwortung ist. Wenn ich mich da einmischen wollen würde und dürfte, dann würde ich mich in ganz andere Sachen einmischen. Dann wäre das eine ganz andere Serie", erklärt Tayfun lachend gegenüber Bild. Aktuell muss sein Seriencharakter mit den schlimmen Folgen eines Gehirntumors zurechtkommen. Der Vater einer Tochter kann nämlich keine Gefühle mehr empfinden.

Nadine Menz und Tayfun Baydar
RTL
Nadine Menz und Tayfun Baydar

Wie genau diese Geschichte aber zu Ende gehen wird, ist bisher noch nicht bekannt. Tayfun ist das aber so oder so egal: "Die hätten mich auch auf den Mars schießen können als Endgeschichte. Für mich wäre alles okay gewesen. Aber ich muss sagen, als ich die Drehbücher der Ausstiegsgeschichte gelesen habe, hat mich das schon ein bisschen berührt. Es war ein leiser Abgang. Insofern fand ich den Abgang ganz schön."

RTL / Rolf Baumgartner

GZSZ-Kollege Felix von Jascheroff nimmt sich gerade eine kleine Auszeit, was er in der Zeit stattdessen macht, könnt ihr euch im Clip am Ende des Artikels anschauen.