Das Urteil im Steuerprozess ist gefallen - und das dürfte Fußball-Superstar Lionel Messi (29) überhaupt nicht gefallen. Der mehrfache Weltfußballer und Spieler vom FC Barcelona wurde jetzt von einem spanischen Gericht zu 21 Monaten Haft verurteilt. Die Strafe wurde allerdings zur Bewährung ausgesetzt. Ins Gefängnis muss er also wohl nicht.

Lionel Messi beim Copa America 2016 Finalspiel Chile gegen Argentinien in East Rutherford
ActionPress/ISI/REX/Shutterstock
Lionel Messi beim Copa America 2016 Finalspiel Chile gegen Argentinien in East Rutherford

Dem Argentinier und seinem Vater Jorge Horacio Messi wurde laut der Sportzeitung AS vorgeworfen, den spanischen Staat in der Zeit zwischen 2007 und 2009 um 4,1 Millionen Euro betrogen zu haben. Messi habe die Einkünfte aus Fotorechten nicht versteuert und sich dadurch um mehrere Millionen bereichert. Nun folgt die harte Strafe im Steuerprozess: Messi und sein Vater werden tatsächlich verurteilt, das Vater-Sohn-Gespann bekommt 21 Monate Haftstrafe zur Bewährung. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig, eine Berufung ist möglich.

Superstar Lionel Messi
SIPA/WENN.com
Superstar Lionel Messi

Man sieht: Auch in Spanien gibt es keinen Sport-Superstar-Bonus. In Deutschland wurde 2014 ein Exampel statuiert. Der ehemalige Manager vom FC Bayern München, Uli Hoeneß, wurde ebenfalls wegen Steuerhinterziehung verurteilt - er allerdings musste tatsächlich für über eineinhalb Jahre ins Gefängnis. Den schwedischen Gardinen wird Messi aber wohl noch knapp entkommen!

Lionel und sein Vater Jorge Messi verlassen im Juni 2016 das Gerichtsgebäude in Barcelona
ActionPress
Lionel und sein Vater Jorge Messi verlassen im Juni 2016 das Gerichtsgebäude in Barcelona