Dramatische Szenen spielten sich beim gestrigen EM-Finale Frankreich gegen Portugal ab. Jedoch waren es nicht die französische Trauer und Enttäuschung über den verlorenen Titel im eigenen Land, die für so viel Aufsehen sorgten, sondern Ronaldos (31) emotionale Achterbahnfahrt zwischen Tränenmeer und freudiger Ekstase.

Cristiano Ronaldo beim EM-Finale 2016
Action Press/ Alexander Demianchuk / TASS
Cristiano Ronaldo beim EM-Finale 2016

Der Kicker verletzte sich bereits in der ersten Halbzeit am Knie. Tränenreich wurde der portugiesische Superstar vom Platz getragen. Die Zuschauer im Stadion und vor den Fernsehgeräten konnten hautnah am Gefühlsleben des 31-Jährigen teilhaben. Selbst Cristiano-Gegner litten in diesem Augenblick mit dem Profi. Jedoch galt ihm nicht ungeteilte Aufmerksamkeit: Eine Motte flatterte während Ronaldos tragischsten Minuten unentwegt im Gesicht herum und stahl dem Weltfußballer gewaltig die Show. Sie setzte sich sogar zwischen die perfekt gezupften Augenbrauen des Portugiesen. Das Insekt mutierte binnen weniger Stunden zum heimlichen Star der Europameisterschaft 2016. Die kleine Cristiano-Motto hat inzwischen einen eigenen Twitter-Account ("Cristiano's Moth") mit über 4630 Followern.

Die Portugiesische Nationalmannschaft beim EM-Sieg 2016
ActionPress/ SIPA PRESS
Die Portugiesische Nationalmannschaft beim EM-Sieg 2016

Im Stade de France blieb über Nacht das Fluchtlicht an und dies bescherte dem EM-Endspiel eine große Mottenplage. Zahlreiche Falter ließen sich auf den Rasen, Eckfahnen, Fans und Spielern nieder. Aber nur die eine hat es zu richtigem Ruhm geschafft und geht wohl als berühmteste Motto in die Geschichte ein. Schließlich ist es der Traum vieler Fans, dem portugiesischen Superstar einmal so nah zukommen.

Cristiano Ronaldo bei seiner Auswechslung während des EM-Finales 2016
ActionPress/ DAVID NIVIERE/SIPA
Cristiano Ronaldo bei seiner Auswechslung während des EM-Finales 2016

Bereits in der Vergangenheit hat Ronaldo bewiesen, was für ein ein großartiger Gesichtsakrobat er ist. Am Ende des Artikels könnt ihr euch noch einmal seine besten EM-Grimassen anschauen.