Auf dieses Urteil hat er lange gewartet, nun gibt es endlich Gewissheit für Jörg Kachelmann (57): Der Springer Verlag muss ihm insgesamt 513.000 Euro Schadensersatz zahlen. Dabei handelt es sich um eine Entschädigung in Höhe von 395.000 Euro und Zinsen, die laut Kachelmanns Anwalt in den letzten Monaten angefallen sein sollen.

Jörg Kachelmann im Jahr 2011
ActionPress
Jörg Kachelmann im Jahr 2011

Zunächst hatten der Moderator und sein Anwalt den Verlag auf 2,25 Millionen Euro verklagt. Grund dafür: Kachelmann wirft Bild, Bild am Sonntag und Bild.de vor, auf schwerwiegende Weise gegen seine Persönlichkeitsrechte verstoßen zu haben. Dabei geht es um die Zeit im Jahr 2010, in der der Moderator wegen angeblicher Vergewaltigung von seiner Ex-Geliebten angeklagt wurde. Bekanntermaßen wurde Kachelmann später freigesprochen. Das Landgericht Köln hatte ihm bereits im vergangenen September eine Entschädigung in Höhe von 635.000 Euro zugesprochen, der Springer Verlag ging allerdings in Berufung. Wie Spiegel Online nun berichtet, hat das Oberlandesgericht in Köln den Betrag jetzt mit 395.000 Euro deutlich niedriger angesetzt.

Jörg Kachelmann, Moderator
ActionPress
Jörg Kachelmann, Moderator

Dennoch beläuft sich die Gesamtsumme von 513.000 Euro inklusive Zinsen auf einen stolzen Betrag, der Kachelmann sicher einen Neuanfang erlauben dürfte.

Jörg Kachelmann
ActionPress
Jörg Kachelmann