Sie kennen sich schon viele Jahre: In "Die Brücken am Fluss" verliebten sich Meryl Streep (67) und Clint Eastwood (86) unsterblich ineinander. Auch über 20 Jahre später sind die Schauspieler noch gut befreundet. Doch eine Äußerung von Clint zu seiner politischen Haltung hat die Oscar-Preisträgerin jetzt etwas aus der Fassung gebracht.

Meryl Streep hält Rede beim Parteitag der Demokraten in Philadelphia
Alex Wong / Getty Images
Meryl Streep hält Rede beim Parteitag der Demokraten in Philadelphia

In einem Interview mit Esquire erklärte der 86-Jährige jetzt nämlich, welchen Präsidentschaftskandidaten er favorisiere: "Ich würde sagen Trump, weil Hillary erklärt hat, dass sie in Obamas Fußstapfen treten wolle." Donald Trump (70) ist für viele Promis aber absolut keine Option, da der Unternehmer auch gern mal mit Unwissenheit und wilden Theorien glänzt. Meryl Streep äußerte sich gegenüber Variety nun empört über Clints Ansichten: "Ich bin schockiert, wirklich! Ich dachte, er wäre etwas sensibler."

Meryl Streep und Clint Eastwood bei den Oscars 2015
Robyn Beck / AFP / Getty Images
Meryl Streep und Clint Eastwood bei den Oscars 2015

Auch eine Standpauke darf der Schauspieler sich wohl demnächst anhören: "Ich werde wohl mit ihm sprechen müssen. Ich muss das korrigieren." Meryl selbst ist großer Unterstützer der Kampagne von Hillary Clinton (68) - der Kandidatin der Demokraten. Auch andere Prominente machten ihren Support bereits deutlich.

Donald Trump im Trump Tower in NYC
Spencer Platt / Getty Images
Donald Trump im Trump Tower in NYC