Das Urteil im Prozess um Gina-Lisa Lohfinks (29) angebliche Vergewaltigung spaltet die Gemüter. Das TV-Sternchen wurde wegen Falschaussage zu einer Geldstrafe von insgesamt 20.000 Euro verurteilt. Für viele Vergewaltigungsopfer sei dies ein Schlag ins Gesicht, kritisieren zahlreiche Unterstützer Gina-Lisas. Nun mischt auch Frauenrechtlerin Alice Schwarzer (73) mit: Die Entscheidung des Gerichts sei ein Skandal!

Gina-Lisa Lohfink und ihr Anwalt Burkhard Benecken im Amtsgericht Tiergarten
Clemens Bilan / Getty Images
Gina-Lisa Lohfink und ihr Anwalt Burkhard Benecken im Amtsgericht Tiergarten

Die 73-Jährige fand deutliche Worte für das Urteil gegen Gina-Lisa. Dabei handele es sich um einen weiteren Skandal im Umgang der Justiz mit dem dunklen Kapitel der Sexualgewalt, so Schwarzer gegenüber der Neuen Osnabrücker Zeitung. Es würden ohnehin nur wenige Vergewaltigungen zur Anzeige gebracht, und nur ein Bruchteil der Täter zur Rechenschaft gezogen.

Gina-Lisa Lohfink im Kriminalgericht Moabit
Gettty Pool / action press
Gina-Lisa Lohfink im Kriminalgericht Moabit

"Es ist zu befürchten, dass es nach dem Berliner Urteil noch weniger sein werden", ist Alice Schwarzer überzeugt. Für Gina-Lisa ist der Albtraum nach diesem Urteil vermutlich noch lange nicht vorbei.

Gina-Lisa Lohfink im Amtsgericht Tiergarten
Clemens Bilan / Getty Images
Gina-Lisa Lohfink im Amtsgericht Tiergarten

Erfahrt mehr zu dem brisanten Sex-Prozess im folgenden Video.