Ihren Italienbesuch haben Facebook-Gründer Mark Zuckerberg (32) und seine Frau Priscilla Chan nicht nur genutzt, um der Hochzeit eines befreundeten Paares am Comer See beizuwohnen und um mit Ministerpräsident Matteo Renzi über Hilfsprojekte nach dem schweren Erdbeben in Mittelitalien zu sprechen. Die Eheleute statteten auch dem Oberhaupt der katholischen Kirche, Papst (79) Franziskus I., einen Besuch ab. Dieser kann dem Internet und den neuen Medien durchaus etwas abgewinnen, auch wenn er sich schon manches Mal kritisch geäußert hat, betont hat, dass er das direkte Wort mit dem Gegenüber bevorzugt. Der Papst nahm sich 20 Minuten lang Zeit, um sich mit dem Facebook-Gründer und seiner Frau auszutauschen.

Mark Zuckerberg
David R.Rico/WENN.com
Mark Zuckerberg

"Wir haben darüber gesprochen, wie wichtig es ist, Menschen zu verbinden, vor allem in Teilen der Erde, die keinen Zugang zum Internet haben", schreibt Mark Zuckerberg auf seiner Facebook-Seite und spricht damit seinen Wunsch an, jedem Menschen einen Zugang zu Bildung, Gesundheitsthemen und der globalen Community zu ermöglichen.

Mark Zuckerberg und Priscilla Chan auf einer Red-Carpet-Veranstaltung
SIPA/WENN.com
Mark Zuckerberg und Priscilla Chan auf einer Red-Carpet-Veranstaltung

"Wir haben ihm ein Modell von Aquila geschenkt, unser solarbetriebenes Flugobjekt, das Internet an Orte senden wird, die über keines verfügen. Außerdem haben wir die Arbeit der Chan-Zuckerberg-Initiative, mit der wir Menschen auf der ganzen Welt unterstützen, vorgestellt." Das Treffen mit dem argentinischstämmigen Geistlichen werde das Ehepaar niemals vergessen, heißt es weiter. "Man kann seine Wärme und Güte spüren, und auch, wie sehr er Menschen helfen möchte."

Mark Zuckerberg während eines Events
Getty Images
Mark Zuckerberg während eines Events

Zuckerbergs obligatorisches T-Shirt in Grau blieb anlässlich dieser wichtigen Termine übrigens ausnahmsweise im Koffer.

Im Video am Ende des Artikels seht ihr den Technik-Mogul an der Seite seiner kleinen Tohcter Max.