Dschungelkönig und DSDS-Urgestein – Menderes (32) zählt zu den absoluten Publikumslieblingen der deutschen Fernsehlandschaft. Mit seiner positiven und einfühlsamen Art eroberte er die Herzen der TV-Zuschauer im Sturm und schnappte sich zurecht im Dschungelcamp die Urwaldkrone. Aber würde man hinter seiner ständig guten Laune eine dunkle Vergangenheit vermuten? Eher nicht. Doch in seiner Biografie "Never give up" gibt Menderes nun ungeschönte Einblicke in seine Kindheit. Vor allem sein Vater hat ihm das Leben immer wieder schwer gemacht.

Menderes am Ballermann
ActionPress / Friedrich,Jürgen
Menderes am Ballermann

Schon im Dschungelcamp hat Menderes angedeutet, dass er eine schwierige Kindheit hatte. In seiner Biografie enthüllt er nun den Grund für diese traurigen Momente: "Ich kann mich auch noch daran erinnern, dass mein Vater ab und zu ein Getränk zu sich nahm, von dem er mir erzählte, dass es Zuckerwasser sei. [...] Der starke Geruch nach Anis ist mir damals nicht negativ aufgefallen", berichtet der DSDS-Star. Sein Papa trank mit großer Vorliebe Raki, verlor dabei offenbar auch ab und an die Kontrolle: "Ich wurde nie verprügelt oder misshandelt, wie es leider vielen anderen Kindern ergeht. Es gab Ausnahmen, wenn mein Vater spätnachts nach Hause kam und offensichtlich zu viel getrunken hatte. Er kam sicher öfters angetrunken nach Hause", schockiert er seine Leser.

Menderes im Dschungelcamp
--, --
Menderes im Dschungelcamp

Aufgrund dieser tragischen Erfahrungen verzichtet Menderes heute selbst auf Alkohol: "Ich trinke bis heute keinen Tropfen Alkohol. Ich möchte immer die Kontrolle über all das haben, was ich tue", verrät er über seinen disziplinierten Alltag.

DSDS-Dauerkandidat Menderes
Facebook / Menderes
DSDS-Dauerkandidat Menderes

Mit wem Menderes im Dschungel zu kämpfen hatte, seht ihr im folgenden Video.