Rollt den Teppich aus, der Prinz kommt! Prinz Marcus von Anhalt (49) zieht nach zwei Jahren U-Haft heute Abend in das Promi Big Brother-Haus ein. Vorab verriet er schon mal, was er von seinen Mitbewohnern erwartet und was ihn zur Weißglut bringt!

Prinz Marcus von Anhalt in Berlin
WENN.com
Prinz Marcus von Anhalt in Berlin

Ist das eine ganz neue Seite an Prinz Marcus? Der Prinz gibt sich im Interview mit Sat.1 ungewohnt zurückhaltend: "Ich bin Teamplayer, wenn die anderen auch Teamplayer sind." Hört, hört! Das sind versöhnliche Worte. Doch die sind an eine Bedingung geknüpft. Wird diese nicht erfüllt, gibt es von Marcus ordentlich Zunder: "Wenn sie keine Teamplayer sind, dann bin ich es auch nicht. Wenn dann noch ein dummer Mensch dabei ist, der immer Recht haben will, dann fahre ich aus der Haut!"

Prinz Marcus von Anhalt in Düsseldorf
WENN.com
Prinz Marcus von Anhalt in Düsseldorf

Trotz eines Gefängnisaufenthalts ist der Adoptivsohn von Prinz Frederic von Anhalt jede Menge Luxus gewohnt. Im Haus werden ihm jedoch nur zwei Dinge wirklich fehlen: "Alle meine Autos [...] und meine sechsjährige Tochter, Prinzessin Shanaya, werde ich sehr vermissen."

Prinz Marcus von Anhalt 2009 in Frankfurt
Getty Images
Prinz Marcus von Anhalt 2009 in Frankfurt

Ob der Auftritt von Marcus so unvergesslich bleibt wie der von Big Brother-Urgestein Harry, bleibt abzuwarten. Im Video seht ihr, was Harry heute macht.

Vorbestrafter Prinz: Was haltet ihr vom Einzug?

  • Gar nichts, er sollte nicht die Möglichkeit bekommen sich selbst darzustellen.
  • Gut so, er hat seine Strafe abgesessen und sollte tun können, was er will.
Ergebnisse zeigen

Ergebnisse:

  • 446 Gar nichts, er sollte nicht die Möglichkeit bekommen sich selbst darzustellen.

  • 138 Gut so, er hat seine Strafe abgesessen und sollte tun können, was er will.