Gerade erst haben Hilaria (32) und Alec Baldwin (58) ihr drittes gemeinsames Kind auf der Welt willkommen geheißen. Nach Töchterchen Carmen und Söhnchen Rafael Thomas freut sich das Paar über Leonardo Ángel Charles, der am Dienstag geboren wurde. Die junge Dreifach-Mama Hilaria, die schon ihre Schwangerschaft via Social Media fleißig dokumentierte, hat jetzt in einem aktuellen Schnappschuss total uneitel ihren After-Baby-Body gezeigt.

Hilaria Baldwin mit ihrem drei Kindern Carmen, Rafael und Leonardo
Instagram / --
Hilaria Baldwin mit ihrem drei Kindern Carmen, Rafael und Leonardo

Eine Schwangerschaft geht nicht spurlos am Körper einer Frau vorbei – das dürfte jedem klar sein. Doch bei vielen Promi-Damen gibt es scheinbar einen inoffiziellen Wettstreit, wer nach der Geburt des Nachwuchses am schnellsten wieder in Top-Form ist. Mit einem Bild, das Hilaria nur einen Tag nach der Entbindung ihres dritten Kindes im Krankenhaus aufnahm, setzte die 32-Jährige nun ein anderes – herrlich erfrischendes – Statement. In Unterwäsche fotografierte die Yoga-Lehrerin ihren Körper von der Seite, so dass die noch immer vorhandene Wölbung in ihrer Körpermitte deutlich zu erkennen ist.

Hilaria Baldwin in ihrer dritten Schwangerschaft
Instagram / --
Hilaria Baldwin in ihrer dritten Schwangerschaft

"Es macht mich immer nervös, so etwas zu machen, aber zu Zeiten von starkem Body-Shaming möchte ich alles tun, um einen wahren Körper zu zeigen und gesundes Selbstwertgefühl zu fördern", schreibt Hilaria bei Instagram zu dem mutigen Foto, und offenbart gleichzeitig, dass sie Leonardo auf natürlichem Weg ohne Kaiserschnitt zur Welt gebracht hat.

Alec Baldwin mit seinem neugeborenen Sohn Leonardo
Instagram / --
Alec Baldwin mit seinem neugeborenen Sohn Leonardo

Und die brünette Schönheit verriet noch mehr darüber, was den normalen Alltag einer Frau nach einer Geburt ausmacht. Zu der Frage der Fans, wo ihre Binden seien, um die Nachblutungen zu stoppen, meinte sie: "Ich habe sie kurz rausgenommen, um das Foto zu machen, denn da gibt es dann doch eine Grenze von dem, was ihr sehen dürft."