Schlimmer Rosenkrieg: Nach der Trennung von Nico Schwanz (38) macht die ehemalige Bachelor-Kandidatin Saskia Atzerodt Schlagzeilen, weil sie sich im Netz über eine Escort-Seite verkauft. Da Nico laut eigener Aussage noch offiziell ihr Manager ist, machte er sich in einem Promiflash-Interview Sorgen, ein Zuhälter zu werden. Nun schießt Saskia heftig gegen ihren Verflossenen und dessen Aussage.

Nico Schwanz und Saskia Atzerodt
Manfred Kroyer
Nico Schwanz und Saskia Atzerodt

"Du willst angeblich mit mir wegen dem Horizontal-Gewerbe nichts mehr zutun haben und stellst die Frage auf, ob du nicht ein Zuhälter wärst, wenn du da mitkassieren würdest", so das Playmate in ihrem Facebook-Post. Für die Frage, inwiefern Nico durch diese Aktion zum Zuhälter wird, hat die Beauty auch gleich noch die passende Antwort: "Laut Paragraph 181a StGB machst du dich der Zuhälterei strafbar, wenn mir nach meiner Escort Auktion bei Cinderella Escorts nur noch weniger als 50 Prozent von der Gesamtsumme bleiben. Dies ist der Fall wenn neben der Escort Agentur noch eine dritte Person (du) mitkassiert, deshalb hat mein aktuelles Management darauf verzichtet Geld von der Auktion zu bekommen." Autsch! Soll heißen, wenn Nico davon absieht, für diese Aktion Geld zu kassieren, kann das Problem der Zuhälterei umgangen werden.

Nico Schwanz und Saskia Atzerodt bei der Boutique Night im The Grand
AEDT/WENN.com
Nico Schwanz und Saskia Atzerodt bei der Boutique Night im The Grand

Auf Anfrage bei Nico will der sich nicht zu seiner Ex-Liebe äußern. "Ich will mit dieser Person gar nicht mehr in Verbindung gebracht werden. Auf dieses Niveau kann und will ich mich nicht mehr runterlassen, ich will ihr keine Werbeplattform mehr bieten", so der blonde Hottie. Der Management-Vertrag zwischen den beiden läuft übrigens noch bis Ende 2017.

Nico Schwanz, Männermodel
Joanne d'Art
Nico Schwanz, Männermodel