Drei Tage nach der Wahl in Amerika hat die Welt noch immer nicht verdaut, dass Donald Trump (70) ab Januar der neue Präsident der USA sein wird. Natürlich beginnen jetzt dennoch schon die ersten Vorbereitungen auf die friedliche Machtübergabe. Erster Teil davon: Barack Obama (55) trifft Donald Trump im Weißen Haus.

Donald Trump, 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika
Mark Wilson / Getty Images
Donald Trump, 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika

Am Dienstag empfing der amtierende Präsident im Oval Office seinen Nachfolger Donald Trump. Für den Demokraten sicherlich kein leichter Tag, schließlich unterstützte er im Wahlkampf seine Kollegin Hillary Clinton (69). Die Enttäuschung war dem Staatsoberhaupt ins Gesicht geschrieben. In Obamas Ausdruck konnte sich wohl jeder Demokrat wiederfinden. Doch selbst der Gewinner der Wahl, Donald Trump, schien wenig begeistert, wie seine Körpersprache verriet. Bei der Unterhaltung mit dem mächtigsten Mann der Welt wirkte der Milliardär abgelenkt und genervt und schaut Obama teilweise nicht einmal in die Augen!

Donald Trump und Barack Obama im Oval Office
Mathieson Sr./REX/Shutterstock
Donald Trump und Barack Obama im Oval Office

Einige Wochen hat der Republikaner noch, um sich auf seinen Amtsantritt vorzubereiten. Die könnte er zum Beispiel nutzen, um an seiner Mimik zu feilen. Dann sieht man ihm am 20. Januar hoffentlich auch an, ob er sich über sein neues Amt freut. Mehr Infos zum Thema gibt es im Clip.

Donald Trump und Barack Obama im Oval Office
Mathieson Sr./REX/Shutterstock
Donald Trump und Barack Obama im Oval Office