Bei manchen Hundebesitzern kennt die Liebe für den besten Freund des Menschen einfach keine Grenzen. Die einen verwöhnen sie mit Kuchen, die anderen mit grenzenloser Zuneigung und andere wiederum lassen ihr Sperma einfrieren. Richtig gelesen, sie lassen wirklich das Hunde-Sperma einfrieren – zumindest hat das jetzt Lewis Hamilton (31) getan. Und er erklärt auch warum!

Lewis Hamiltons Hund Roscoe
Instagram/roscoelovescoco
Lewis Hamiltons Hund Roscoe

"Wegen einiger Schwierigkeiten mussten wir Roscoe kastrieren. Da er aber die schönste Bulldogge ist, habe ich entschieden, sein Sperma vorher einfrieren zu lassen, damit er, wenn die Zeit gekommen ist, Welpen haben kann", erklärt der Formel-1-Rennfahrer unverblümt auf dem Instagram-Profil seiner zwei niedlichen Vierbeiner Roscoe und Coco.

Lewis Hamilton, Formel-1-Pilot
Foto, WENN
Lewis Hamilton, Formel-1-Pilot

Eine Welt ohne den Nachwuchs seines Lieblings kann und will sich Lewis eben nicht vorstellen, insbesondere, weil dieser ganz besonderes Erbgut weiterzugeben hat: "Seine Mutter und sein Vater waren preisgekrönte Schauhunde. Deswegen ist es großartig, dass seine Gene weiterleben." Wie findet ihr die Aktion des Sportlers? Stimmt im Voting darüber ab!

Lewis Hamilton mit seinen Hunde Roscoe und Coco
Instagram/roscoelovescoco
Lewis Hamilton mit seinen Hunde Roscoe und Coco

Könnt ihr nachvollziehen, dass Lewis das Hunde-Sperma hat einfrieren lassen?

  • Natürlich, er liebt seinen Hund eben!
  • Ihgitt, nein! Das ist total übertrieben.
Ergebnisse zeigen

Ergebnisse:

  • 800 Natürlich, er liebt seinen Hund eben!

  • 358 Ihgitt, nein! Das ist total übertrieben.