In der Serie How to Get Away with Murder spielt der 27-Jährige Schauspieler Jack Falahee bereits in der dritten Staffel die Rolle des schwulen Connor Walsh. Gerüchte, er könne auch im Privatleben schwul sein, gibt es seit Beginn der Serie 2014. Jetzt nimmt Jack erstmals persönlich Stellung zu den Gerüchten, aus aktuellem Anlass.

Der Cast von "How to Get Away with Murder" bei einem Pressetermin im November 2015 in New York
Jamie McCarthy / Staff
Der Cast von "How to Get Away with Murder" bei einem Pressetermin im November 2015 in New York

Die Wahl von Donald Trump (70) zum 45. Präsidenten der USA, ist der Grund für den Kollegen von Viola Davis (51), offen über seine Sexualität zu sprechen. Denn bekanntermaßen äußerte sich der zukünftige Staatschef negativ gegenüber Frauen und Minderheiten. Auf Twitter schrieb Jack: "Während ich im wahren Leben nicht schwul bin, spiele ich in der Serie einen Charakter, der sich in einer interkulturellen Beziehung zu einem HIV-positivem Mann befindet. In der Vergangenheit habe ich es immer abgelehnt, über meine Sexualität zu sprechen."

Jack Falahee im September 2015 bei einer Veranstaltung in Los Angeles
FayesVision/WENN.com
Jack Falahee im September 2015 bei einer Veranstaltung in Los Angeles

Jetzt hat Jake sein vergangenes Verhalten geändert: "Letztendlich denke ich, dass meine Haltung nicht hilfreich war im Kampf für Gleichgerechtigkeit. Ich fühle mich, als hätte ich meine Möglichkeit zu helfen, für eine rein theoretische Diskussion über Sexualität geopfert. Jetzt möchte ich der Community erst recht meine Unterstützung als Verbündeter anbieten."

Jack Falahee, Karla Souza, Viola Davis, Aja King und Alfred Enoch im Juli 2014 in Los Angeles
Brian To/WENN.com
Jack Falahee, Karla Souza, Viola Davis, Aja King und Alfred Enoch im Juli 2014 in Los Angeles

Wie krass andere Prominente auf den Sieg von Donald Trump reagieren, erfahrt ihr in unserem Video.