Es ist fast unmöglich über Let's Dance zu sprechen, ohne dass sein Name fällt: Joachim Llambi (52) ist das Urgestein der Show. Der ehemalige Profitänzer sitzt seit 2006 in der Jury – zum zehnten Jubiläum des Formats erinnerte er sich an die Momente, die ihm besonders im Gedächtnis geblieben sind.

Michael Hull, Katarina Witt, Markus Schöffl und Joachim Llambi bei "Let's Dance" 2006
Stefan Gregorowius/ActionPress
Michael Hull, Katarina Witt, Markus Schöffl und Joachim Llambi bei "Let's Dance" 2006

In den vergangenen zehn Staffeln wurde der strenge Juror eher selten vor Begeisterung umgehauen. Viel öfter geschah genau das Gegenteil: "Cora Schumacher war sehr, sehr übel. Das hat nichts mit der Person zu tun, sie war super nett. Aber die Leistung war unterirdisch. Genauso beim Wendler. Da bin ich froh, dass der nur noch in Amerika tanzt", erzählte er gegenüber Bild Online. Und auch in der letzten Ausgabe gab es einen Kandidaten, der ihm nichts Positives entlocken konnte: "Bei Jörg Draeger (71) muss man sagen, dass der Zonk wahrscheinlich beweglicher gewesen wäre."

Cora Schumacher bei "Let's Dance"
Getty Images
Cora Schumacher bei "Let's Dance"

Ein Gast-Juror ist Llambi ebenfalls in Erinnerung geblieben – Dieter Bohlen (63): "Er war einmal zu Gast bei uns in der Jury. Er hatte auch sehr viel Spaß – und wir viel Spaß mit ihm. Aber Ahnung vom Tanzen hat er nicht."

Dieter Bohlen als Gast-Juror bei "Let's Dance" 2007
Stefan Gregorowius/ActionPress
Dieter Bohlen als Gast-Juror bei "Let's Dance" 2007

Die Sache, an die der 52-Jährige besonders gern zurückdenkt, ist die, wie er überhaupt zu "Let's Dance" kam: "Ich bin 2005 zu RTL marschiert und habe angeboten, Profitänzer zu vermitteln. Dann wurde mir erst einmal ein Beratervertrag angeboten. Drei Monate vor Staffelstart bekam ich dann das Angebot, in der Jury sitzen zu dürfen."