Was für ein spektakulärer Tag in der britischen Hauptstadt! Zum 131. Mal fand am Sonntag das Finale der berühmten Wimbledon Championships statt. Doch nur einer der zwei Finalisten durfte sich am Ende freuen: Nach einem ziemlich einseitigen Match gegen Marin Cilic räumte Tennis-Profi Roger Federer (35) schlussendlich den Pokal ab – und stellt damit glatt einen neuen Rekord auf.

Roger Federer und Marin Cilic nach dem Final-Match in Wimbledon
Clive Brunskill / Getty Images
Roger Federer und Marin Cilic nach dem Final-Match in Wimbledon

Schweiß, Anstrengung und jede Menge Tränen – für Roger Federer dürfte der heutige Tag zum glücklichsten seiner Karriere gehören. Zum achten Mal konnte der Schweizer bereits auf dem heiligen Rasen triumphieren und seinen Gegner ins Aus spielen. Nach 101 Minuten und einem 6:3-, 6:1- und 6:4-Satz stand fest: Federer ist ein wahrer Tennis-Gott. Grund genug für den Ausnahmespieler, nach dem gewonnenen Matchball gerührt in Tränen auszubrechen.

Roger Federer nach seinem 8. Wimbledon-Sieg
Clive Brunskill / Getty Images
Roger Federer nach seinem 8. Wimbledon-Sieg

Sein Erfolgskonto umfasst somit nicht nur die meisten Grand-Slam-Siege (19) sowie die längste Zeit an der Spitze der Weltrangliste (302 Wochen), sondern jetzt auch den alleinigen Wimbledon-Rekord. Außerdem ist Federer der älteste Sieger des Turniers. "Es macht mich wirklich glücklich, in Wimbledon Geschichte zu schreiben. Das ist eine große Sache. Ich liebe dieses Turnier. Alle meine Träume als Spieler sind hier Wirklichkeit geworden", verriet er nach dem Match. Neben dem begehrten Pokal durfte er sich übrigens über 2,5 Millionen Euro Preisgeld freuen.

Roger Federer mit seinem Wimbledon-Pokal
Clive Brunskill / Getty Images
Roger Federer mit seinem Wimbledon-Pokal

Was sagt ihr zu Roger Federers Rekord-Sieg?

  • Wahnsinn, er hat es wirklich verdient!
  • Toll, aber ich hätte es mehr seinem Gegner gegönnt
Ergebnisse zeigen

Ergebnisse:

  • 441 Wahnsinn, er hat es wirklich verdient!

  • 11 Toll, aber ich hätte es mehr seinem Gegner gegönnt