Fehlende Vaterinstinkte? The Hills-Star Heidi Montag (31) ist neuerdings frischgebackene Mutter. Söhnchen Gunner Stone ist erst wenige Tage alt. Jetzt verriet ihr Ehemann Spencer Pratt (34), dass er die Geburt beinahe verpasst hätte. Der Grund: Er wollte zuerst noch seine Vögel füttern.

Als Heidis Fruchtblase platzte, fuhr der 34-Jährige seine Frau nicht sofort ins Krankenhaus. Stattdessen lief er in den Garten, um seine Kolibri-Futterspender aufzufüllen. Das berichtete Spencer jetzt der US Weekly: "Es war undenkbar, dass unser Baby in ein Haus mit hungernden Kolibris kommt." Für ihn sei das in diesem Moment wie ein Notfall gewesen, ergänzte er. Die werdende Mutter war von seiner Aktion natürlich nicht begeistert: "Ich habe versucht geduldig zu bleiben. Aber es wurde irgendwann lächerlich", erzählte sie im Interview. Als ihre Wehen immer schlimmer wurden, verlor sie dann aber doch die Geduld. "Ich meinte: ’Schatz wir müssen gehen!’" Bis zur Geburt des Sohnemanns schafften sie es dann aber doch noch ins Krankenhaus.

Für den ungewöhnlichen Namen ihres Kindes entschieden sich die TV-Stars aus einem ganz bestimmten Grund. Sie suchten nach einem Babynamen, der noch nicht bei Twitter vergeben war.

Heidi Montag, Spencer Pratt und Sohnemann Connor
Getty Images
Heidi Montag, Spencer Pratt und Sohnemann Connor
Spencer Pratt im Juni 2019 in New York
Getty Images
Spencer Pratt im Juni 2019 in New York
Heidi Montag, Spencer Pratt und ihr Sohnemann
Getty Images
Heidi Montag, Spencer Pratt und ihr Sohnemann
Könnt ihr verstehen, warum Spencer so reagiert hat?247 Stimmen
112
Ja, in so einem Moment ist man manchmal einfach verwirrt.
135
Nein, er hatte da an seine Frau und sein Kind denken sollen.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de