Falsches Spiel? Die Produktionsfirmen der Schauspieler James Franco (39) und Seth Rogen (35) müssen sich mit heftigen Vorwürfen auseinandersetzen. James' früherer Student Ryan Moody verklagt die Unternehmen RabbitBandini Productions und Point Grey Pictures, denn er hatte ihnen das Drehbuch für die Komödie "The Disaster Artist" für 5.000 Dollar und unter einigen Bedingungen verkauft. Ryan behauptet: Die Versprechungen seien nie eingehalten worden!

Ein halbes Jahr hatte er über 60 Stunden pro Woche an dem Skript gearbeitet, als er im März 2014 durch andere Autoren ersetzt wurde. Ryan sei angeboten worden, dass er im Film namentlich als Produzent genannt werden sollte und zusätzlich am ähnlichen Streifen "On The Bus" schreiben sowie dort die Regie führen dürfe. Ryan habe sich laut The Wrap damals gefürchtet, wichtige Kontakte in Hollywood zu verlieren und ging auf den Deal ein. Er behauptet, die Geschäftsführer hätten ihn mächtig unter Druck gesetzt und damit gedroht, anderenfalls nie wieder mit ihm zusammenzuarbeiten. Erst als das Budget für "On The Bus" verringert wurde, bemerkte er das Komplott gegen ihn. Zu allem Überfluss wurde er auch im Abspann von "The Disasters Artist" nicht in den Credits erwähnt.

In der Anklage heißt es außerdem: "Hätte Moody die Fakten gekannt, hätte er 'The Disaster Artist' niemals für nur 5.000 Dollar verkauft und er möchte den Vertrag widerrufen." Besonders bitter für den Filmemacher: Die Buchadaption und seine Nachfolger Scott Neustadter und Michael H. Weber sind am Sonntag für einen Oscar in der Kategorie "Bestes adaptiertes Drehbuch" nominiert.

James und Dave Franco, "The Disaster Artist"-StarsFrederick M. Brown/Getty Images
James und Dave Franco, "The Disaster Artist"-Stars
James Franco bei einem Fototermin von "The Disaster Artist" in MadridMichael Murdock / Splash News
James Franco bei einem Fototermin von "The Disaster Artist" in Madrid
Scott Neustadter, James und David Franco mit Michael H. Weber bei den 21. Hollywood Film AwardsFrazer Harrison/Getty Images for HFA
Scott Neustadter, James und David Franco mit Michael H. Weber bei den 21. Hollywood Film Awards
Glaubt ihr Ryans Vorwürfen?216 Stimmen
106
Klar, warum sollte er das behaupten? Ihm wurde einfach übel zugespielt!
110
Nein! Er will einfach nur die Aufmerksamkeit bekommen.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de